Hygienekonzept (Corona-Infektionsschutz)

Hygienekonzept für Aktionscamp und Massenaktion „PHW Ade“ vom 12.–17. Juli 2021

– Stand 28. Juni 2021 –

Unser Hygienekonzept zielt darauf ab, allen Beteiligten eine sichere Teilnahme am Camp und den Aktionen zu ermöglichen. Wir versuchen Infektionen mit dem Coronavirus möglichst auszuschließen und bieten eine Möglichkeit der Rückverfolgung von Infektionswegen unter Wahrung des Datenschutzes.

Unser Konzept beruht auf den Empfehlungen des RKI und wir haben Erfahrungen anderer Klimacamps und Demonstrationen, die unter Corona-Bedingungen stattfanden, mit einbezogen. Wir stimmen unser Konzept mit dem zuständigen Gesundheitsamt ab und gehen dort, wo wir es als notwendig erachten, über gesetzliche Verordnungen hinaus.

Wir betrachten den sicheren Ablauf des Camps als die Aufgabe von allen. Wir appellieren an alle Teilnehmenden, sich hinsichtlich der Corona-Pandemie verantwortungsvoll und solidarisch zu verhalten und vor der Anreise ihre Kontakte möglichst zu minimieren.

​​​​​​​Testen vor der Anreise

Ein negativer Corona-Schnelltest oder PCR-Test ist Voraussetzung für die Teilnahme am Camp. Bitte bringt Nachweise dieser Tests zum Camp mit oder macht einen Selbstschnelltest im Camp. Mitgebrachte Ergebnisse von Schnelltests, die ihr selbst durchgeführt habt, können leider nicht akzeptiert werden. Keine Testnachweise benötigen zweifach Geimpfte, deren zweite Impfung bei Ankunft zwei Wochen zurückliegt. Bitte zeigt uns euren Impfnachweis (oder eine Kopie) bei der Anmeldung im Camp.

Ergebnisse von Schnelltests, die von geschultem Personal durchgeführt worden sein müssen, dürfen bei der Anreise nicht älter als 48 Stunden sein. Solche kostenlose Schnelltests können Menschen in zahlreichen Testzentren und Apotheken durchführen lassen. Meist bedarf es dafür der Anmeldung – also denkt daran, euch frühzeitig um Termine zu kümmern. Negative PCR-Tests dürfen nicht älter als 72 Stunden sein.

Wir empfehlen euch, die Tests an euren Heimatorten zu machen, da die Testkapazitäten in der Umgebung des Camps beschränkt sind. Testmöglichkeiten in der Umgebung gibt es in Vechta, Visbek, Goldenstedt und weiteren Städten (Anmeldung und Zeiten: https://www.landkreis-vechta.de/soziales-und-gesundheit/corona-im-landkreis-vechta/kommunale-testzentren.html).

Alternativ könnt ihr auch vor Ort bei der Anmeldung einen Selbsttest in unserem Testzelt durchführen. Hierfür müsst ihr keine Personalien angeben. Nach einem negativen Ergebnis könnt ihr am Camp teilnehmen. Bringt hierfür bitte Eigenschnelltests mit.

Wir werden auch Eigenschnelltests vor Ort haben und gegen einen Solibetrag (0-5€) ausgeben. Wir bitten euch allerdings, diese Möglichkeit nur im Notfall zu beanspruchen! Die Tests kosten Geld und wir möchten vorrätige Tests solidarisch Menschen vorbehalten, die keine andere Möglichkeit haben, sich testen zu lassen.

Und bitte habt Verständnis, dass Menschen mit Corona-typischen Symptomen nicht am Camp oder an Aktionen teilnehmen können.

Testen vor Ort

Menschen, die vor Ort in der Küche oder bei den Sanitäter*innen arbeiten, werden selbstverständlich regelmäßig getestet, ebenso Personen, die Corona-typische Symptome entwickeln.

Wir bitte alle Teilnehmenden, zudem vor Ort zwei weitere Test durchzuführen, um eine Ansteckung effektiv auszuschließen, vor allem wenn ihr an Aktionen teilnehmen möchtet. Wir verfügen über einen Vorrat an Selbsttests, die wir gemäß den erforderlichen Aufbewahrungsvorschriften lagern. Bringt bitte nur dann Selbsttests für die Zeit im Camp mit, wenn ihr sie gemäß den Aufbewahrungsvorschriften lagern könnt.

Bezugsgruppen

Wir bitten die Teilnehmenden des Camps, wenn möglich als Bezugsgruppe anzureisen. Die Bezugsgruppen sollen möglichst untereinander bleiben. Nur Menschen einer Bezugsgruppe sollen miteinander ohne Masken essen, gemeinsam in Privatzelten schlafen. Für Menschen, die ohne Bezugsgruppe anreisen, besteht die Möglichkeit, im Camp an einer Bezugsgruppenfindung teilzunehmen.

Abstand

Auf dem Campgelände müssen Mindestabstände von 1,5 Metern eingehalten werden, auch unter Mitgliedern des gleichen Haushalts. Eine Unterschreitung ist nur in Privatzelten möglich. An Orten, an denen sich regelmäßig Schlangen bilden, wird durch Markierungen auf dem Boden für einen ausreichenden Abstand der Teilnehmenden gesorgt.

Mund-Nasen-Schutz

Außerhalb der Privatzelte gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske, FFP2-Maske, keine Stoffmasken). Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir, bei Aktion oder Workshops ausschließlich FFP2-Masken zu verwenden. Für Notfälle werden wir auch einen begrenzten Vorrat dieser Masken vor Ort haben. Bitte denkt daran, mehrere Masken für euch selbst mitzubringen, damit diese gewechselt werden können. Wenn es geht, bringt gerne solidarisch noch ein paar für andere Menschen mit. Auch hier freuen wir uns sehr über Sachspenden.

Rückverfolgung

Alle Teilnehmenden werden gebeten, sich bei der Anreise in unsere Kontakt-Rückverfolgungslisten einzutragen. Bitte gebt eine ID (Spitzname, Zahlenkombination) und eine Kontaktmöglichkeit an (E-Mail-Adresse, Telefonnummer). Diese Daten werden geschützt von uns bis drei Wochen nach Ende des Camps gespeichert.

Bei Workshops und Veranstaltungen tragen sich Teilnehmende mit ihrer ID in Listen ein. Im Fall einer Infektion können wir so nachverfolgen, ob ihr euch in der Nähe einer infizierten Person aufgehalten habt, und euch benachrichtigen.

Gleichzeitig bleibt eure Anonymität auf dem Camp gewahrt.

Sollte innerhalb von zwei Wochen nach Ablauf des Camps eine Corona-Infektion bei euch festgestellt werden, teilt uns dies bitte per E-Mail an folgende Adresse mit: infektionsschutz@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

Wir werden unverzüglich alle Kontaktpersonen informieren, damit ein PCR-Test erfolgen kann. Bitte achtet nach dem Camp darauf, ob ihr Nachrichten von uns auf dem angegebenen Kontaktweg erhaltet.

Soziale Ansprache

Bei der Mobilisierung, durch Aushänge, Durchsagen und Hinweisschilder werden wir auf die Einhaltung des Hygienekonzepts verweisen. Es werden auch mobile Helfer*innen nach der Einhaltung der Corona-Maßnahmen sehen und Menschen ggf. an Einzelheiten erinnern.

Unser Hygienekonzept liegt selbstverständlich beim Camp und bei Aktionen aus.

Hygiene und Flächendesinfektion

Wir stellen mehrere Hände-Waschstationen und Desinfektionsstationen zur Verfügung. Wir bitten alle Teilnehmenden, diese Möglichkeiten häufig wahrzunehmen und auch dabei auf Abstand zu achten. Alle Flächen im Camp sowie Stifte, Megaphone, Telefone und andere gemeinschaftlich genutzte Gegenstände werden regelmäßig bzw. nach der jeweiligen Nutzung desinfiziert. Toiletten und Waschgelegenheiten werden mehrmals täglich gereinigt und desinfiziert.

Wir bitten, dass ihr euch an den Putz- und Reinigungsschichten beteiligt.

Aufenthalt in Gemeinschaftszelten

Zur guten Durchlüftung sind die Gemeinschaftszelte mit breiten Öffnungen versehen. Es wird überall gelüftet. In den Gemeinschaftszelten gilt eine maximale Personenzahl, diese wird vor jedem Zelt gekennzeichet.

Infomaterial auslegen

Flyer oder ähnliches Infomaterial werden nicht verteilt, sondern ausgelegt. So wird das Ansteckungsrisiko durch perönliche Kontakte minimiert.

Verdachtsfälle und positive Fälle

Wer einen positiven Schnelltest während des Camps macht, sollte unverzüglich einen PCR-Test durch eine*n Ärztin*Arzt durchführen lassen. Wir unterstützen euch, eine Testmöglichkeit in der Nähe zu finden. Für Personen, die auf dem Camp positiv getestet werden, richten wir einen Quarantänezelt mit eigener Toilette und Handwaschgelegenheit ein, bis eine Testmöglichkeit oder eine sichere Heimreise organisiert ist.

Die Heimreise von infizierten oder in Quarantäne befindlichen Teilnehmenden vom Versammlungsgelände liegt in der Eigenverantwortung der Betroffenen. Aber: Wir versuchen im Fall der Fälle zu unterstützen, etwa durch die Bereitstellung von Fahrer*innen und Autos, um den Transport zu einem Test und womöglich auch nach Hause zu ermöglichen. Dies wird mit weiteren Strecken immer schwieriger und kann keinesfalls garantiert werden. Daher bitten wir um die Mithilfe aller Beteiligten.

Besorgt auf dem Camp?

Wir haben ein Sanitäter*innen-Zelt und Sanitäter*innen vor Ort. Dort besteht u. a. auch die Möglichkeit Fieber zu messen.

Solltet ihr auf dem Camp Erkältungs- oder Corona-Symptome bemerken oder erfahren, dass ihr kurz vor der Abreise Kontakt mit einem Corona-positiven Menschen gehabt habt, oder irgendwelche anderen Anlässe zur Sorge haben: Meldet euch unverzüglich beim Infopoint oder direkt bei den Sanitäter*innen! Wir helfen euch und testen euch ggf. noch einmal.

Nach dem Camp

Wir bitten alle Teilnehmenden, sich am 3. und 7. Tag nach ihrer Abreise vom Camp auf das Coronavirus testen zu lassen und verweisen dafür wieder auf die Möglichkeiten von kostenlosen Tests.

Nehmt umgehend mit uns Kontakt auf, falls ihr innerhalb von 14 Tagen nach eurer Rückkehr positiv auf Corona getestet werdet! Wir sind erreichbar unter: infektionsschutz@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org.

Werden uns Corona-Verdachtsfälle bekannt, informieren wir euch über die von euch angegeben Kontaktadressen. Schaut daher regelmäßig nach, ob ihr Nachricht von uns erhalten habt

Zu guter Letzt

Zum Schluss ist es uns wichtig, Folgendes ganz klarzustellen: Schutzmaßnahmen sind vernünftig und sinnvoll. Wir positionieren uns klar gegen Corona-Leugnung, Verschwörungserzählungen und Verbündung mit Rechts.