Camp-Orga sucht Unterstützung: Einladung zum Kennenlernen.

Vom 23. bis 27.9. organisiert Gemeinsam gegen die Tierindustrie ein Aktionscamp im Rahmen von Aktionstagen (Demo, Aktionen, Veranstaltungen…) in West-Niedersachsen (Bremen/ Oldenburg/ Osnabrück). Wir richten uns gegen die durch die Tierindustrie verantwortete Klimazerstörung, die erniedrigenden Arbeitsbedingungen der vor allem migrantischen Beschäftigten und die massenhafte Ausbeutung von Tieren.

Wir suchen gerade noch Support für die Camp-Logistik, also Personen, die das Camp mitplanen möchten und Material, Strom- und Wasserinfrastruktur, Transporte etc. mitorganisieren wollen. Wir sehen die Camp-Orga für uns gleichzeitig als emanzipatorischen Lernraum, um uns mit dem Organisieren, Bewegen und Auf- und Abbauen von großer Infrastruktur auseinanderzusetzen. D.h. wir suchen nicht nur Personen mit viel Erfahrung, sondern auch Leute, die Lust haben, sich Wissen und Skills anzueignen.

Wir würden uns insbesondere über die Beteiligung von FLINTA* (Frauen, Lesben, Inter*, Nicht-binäre, Trans*, Agender Personen und alle anderen vom Patriarchat betroffenen Personengruppen)  und anderer wenig repräsentierter Personen freuen. Wir haben den Anspruch in einer inklusiven Gruppe auch über eigenes Verhalten, Dominanz und Beteiligungsmöglichkeiten zu reflektieren. Damit möchten wir auch einen Beitrag liefern, dass Logistik und Infrastruktur in politischen Bewegungen von möglichst vielen Personen getragen wird.

Wir haben die Planungen bereits vor mehreren Wochen gestartet und wir treffen uns regelmäßig zu Telefonkonferenzen. Wir haben Verantwortlichkeiten für verschiedene Arbeitsbereiche, unterstützen uns aber jederzeit gegenseitig. Es gibt Möglichkeiten „full-time“ in die Orga einzusteigen oder einfach kleinere Arbeitsbereiche mitzugestalten. Bei Interesse oder Fragen meldet euch gern bei: camporga@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org (PGP).

Kennenlerntreffen am 14.07.2022 – 19:00 Uhr

Wir laden zu einer offenen Telefonkonferenz ein, um über die Aufgabenbereiche, Arbeitsweise, Mitmachmöglicheiten zu sprechen und damit Interessierte einige der Aktiven persönlich kennenlernen können. Den Link zum Treffen schicken wir euch, wenn ihr uns kurz an unsere E-Mail-Adresse schreibt.

Wir freuen uns, von Euch zu hören!

Offener Community-Space des Bündnisses Gemeinsam gegen die Tierindustrie

Ihr möchtet euch gegen die Tierindustrie engagieren, habt aber wenig Zeit oder möchtet euch nur punktuell und niedrigschwellig einbringen? Ihr möchtet euch austauschen und vernetzen zu Themen rund um die Tierindustrie?

Mit unserem neuen Space für die Gemeinsam-gegen-die-Tierindustrie-Community gibt es jetzt die Möglichkeit: Ihr könnt zu aktuellen Entwicklungen mitdiskutieren, Veranstaltungen teilen, unsere Aktionstage im September unterstützen, euch vernetzen und, und, und.
Wir nutzen die verschlüsselte Chatplattform Element: In nullkommanix ist hier ein (auch anonymisiertes) Profil erstellt: https://matrix.to/#/#gemeinsam-gegen-die-tierindustrie:matrix.org

Haut in die Tasten, wir freuen uns auf euch!

Neue Podcast Folge #08: Mythen über Landwirtschaft und Klimawandel

Schonmal gehört? „Hauptsache Lebensmittel aus der Region! Die langen Transportwege verursachen die meisten Treibhausgase.“ oder „Tofu statt Fleisch zu essen, kann auch keine Lösung sein. Dafür wird doch so viel Regenwald abgeholzt!“ und „Ökologische Tierhaltung ist in jedem Fall gut für’s Klima.“ Aber stimmt das eigentlich?

In der neuen Folge unseres Podcasts „Gemeinsam Lauschen – Der Podcast gegen die Tierindustrie“ räumen wir mit einigen Mythen über die Zusammenhänge von Landwirtschaft, Tierhaltung und Klimawandel auf. Dafür haben wir Interviews mit zwei Expert*innen zu diesem Thema geführt: Benjamin Bodirsky arbeitet als Wissenschaftler am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Stephanie Töwe-Rimkeit beschäftigt sich im Rahmen ihrer Arbeit bei Greenpeace insbesondere mit den Auswirkungen der Fleischproduktion auf Umwelt und Klima. Es zeigt sich: die Zusammenhänge sind komplex und der Stellenwert von Tierproduktion auf den Klimawandel wird nicht selten unterschätzt.

Den Podcast findet ihr auf unserer Webseite, bei funkwhale, Spotify und in den gängigen Podcatchern. Viel Spaß beim Hören! Wir freuen uns über euer Feedback unter: podcast@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

Neue Podcast-Folge // Offener Community-Space des Bündnisses // Offene Bündnisvorstellung am Sonntag 12. Juni um 17.30 Uhr // Updates aus der Bewegung

+++ for English, see below +++

1. Macht mit: Offene Bündnisvorstellung am Sonntag 12.6. um 17:30 Uhr

2. Neue Podcast-Folge: „GGDT08 Mythen über Landwirtschaft und Klimawandel“

3. Aus der Bewegung

4. Offener Community-Space des Bündnisses

5. Termine

1. Macht mit: Offene Bündnisvorstellung am Sonntag 12.6. um 17:30 Uhr

Ihr habt das System Tönnies & Co. satt und wollt aktiv werden für die Abschaffung der Tierindustrie? Wir haben dieses Jahr wieder viel vor, mit unseren Aktionstagen im Oldenburger Land als Höhepunkt! Und da freuen wir uns sehr über viele weitere motivierte Menschen und Gruppen, die sich im Bündnis einbringen und Aufgaben übernehmen möchten.

Am Sonntag (12.6.) veranstalten wir um 17:30 Uhr eine offene Veranstaltung, in der wir unser Bündnis, die aktuellen Projekte sowie die vielfältigen Mitmach-Möglichkeiten vorstellen! Schreibt uns bei Interesse einfach eine E-Mail an unsere Kontaktadresse: mitmachen@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org.

Unser nächstes Bündnistreffen findet am Wochenende vom 17.-19. Juni statt.

2. Neue Podcast-Folge: „GGDT08 Mythen über Landwirtschaft und Klimawandel“

Schonmal gehört? „Hauptsache Lebensmittel aus der Region! Die langen Transportwege verursachen die meisten Treibhausgase.“ oder „Tofu statt Fleisch zu essen, kann auch keine Lösung sein. Dafür wird doch so viel Regenwald abgeholzt!“ und „Ökologische Tierhaltung ist in jedem Fall gut für’s Klima.“

Aber stimmt das eigentlich? In dieser Folge räumen wir mit einigen Mythen über die Zusammenhänge von Landwirtschaft, Tierhaltung und Klimawandel auf. Dafür haben wir Interviews mit zwei Expert*innen zu diesem Thema geführt: Benjamin Bodirsky arbeitet als Wissenschaftler am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Stephanie Töwe-Rimkeit beschäftigt sich im Rahmen ihrer Arbeit bei Greenpeace insbesondere mit den Auswirkungen der Fleischproduktion auf Umwelt und Klima.

Es zeigt sich: die Zusammenhänge sind komplex und der Stellenwert von Tierproduktion auf den Klimawandel wird nicht selten unterschätzt. Den Podcast findet ihr auf unserer Webseite, bei funkwhale, Spotify und in den gängigen Podcatchern. Viel Spaß beim Hören! Wir freuen uns über euer Feedback unter: podcast@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org.

3. Aus der Bewegung

Am 14.05. fanden Blockade-Aktionen zum Auftakt der Internationalen Fleischmesse Frankfurt statt!

Über mehrere Stunden blockierten Dutzende Aktivist*innen von Gemeinsam gegen die Tierindustrie, Animal Rebellion, dem Kolibri-Kollektiv, Aktiv gegen Speziesismus und ARIWA Rhein-Main die internationale Fleischmesse IFFA in Frankfurt. Die mehrtägige Fachmesse ist eine der wichtigsten Branchentermine für Fleischindustrie. Mit Sitzblockaden, Ankettungen und einer Dachbesetzung wurden mehrere Eingänge versperrt. Am Eingang zum Messegelände wurden durch Kletteraktivist*innen meterhohe Banner mit der Aufschrift „Willkommen zur Leidmesse“ aufgehangen.

13. und 20.06.: Prozesse gegen Tönnies-Kritiker*innen in Bielefeld

Tierschutzskandale, Lohnbetrug, fehlender Arbeits- und Infektionsschutz, Bestechungen, miserable Wohnbedingungen für migrantische Beschäftigte… Im Wochentakt werden neue Vorwürfe gegen Deutschlands größten Schlachtkonzern Tönnies laut. Doch auf der Anklagebank sitzen diejenigen, die gegen dieses System der organisierten Ausbeutung und Verantwortungslosigkeit demonstrieren.

Nach der Corona-bedingten wochenlangen Schließung der Schlachtfabrik Rheda-Wiederbrück demonstrierten am 17. Juli 2020 Hunderte Tierrechtler*innen und Tierschützer*innen, Umwelt- und Klimaaktivist*innen gegen die Wiedereröffnung des Werkes. Am 13. und 20. Juni wird nun 14 Aktivist*innen in Bielefeld der Prozess gemacht. Der Vorwurf: Gemeinschaftliche Nötigung, sie sollen im Zuge der Proteste eine Zufahrtsstraße zum Tönnies-Gelände mit einer Sitzblockade kurzzeitig blockiert haben.

Wir sagen: Solidarität mit allen Angeklagten! Nieder mit dem System Tönnies!

Presseartikel (Neue Westfälische):
https://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/rheda_wiedenbrueck/23265346_14-Aktivisten-nach-Demo-vor-Toennies-im-Kreis-Guetersloh-angeklagt.html

4. Offener Community-Space des Bündnisses

Ihr möchtet euch gegen die Tierindustrie engagieren, habt aber wenig Zeit oder möchtet euch nur punktuell und niedrigschwellig einbringen? Ihr möchtet euch austauschen und vernetzen zu Themen rund um die Tierindustrie? Mit unserem neuen Space für die Gemeinsam-gegen-die-Tierindustrie-Community gibt es jetzt die Möglichkeit: Ihr könnt zu aktuellen Entwicklungen mitdiskutieren, Veranstaltungen teilen, unsere Aktionstage im September unterstützen, euch vernetzen und, und, und.

Wir nutzen die verschlüsselte Chatplattform Element: In nullkommanix ist hier ein (auch anonymisiertes) Profil erstellt: https://matrix.to/#/#gemeinsam-gegen-die-tierindustrie:matrix.org

Haut in die Tasten, wir freuen uns auf euch!

5. Termine

Solidarische Grüße!

Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie
https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org
mail@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

+++ English version +++

1. Join us: Open alliance presentation Sunday June 12th at 5:30pm

2. New Podcast Episode (in German): Myths about Agriculture and Climate Change

3. What’s happening in the movement?

4. Open Community-Space of the Alliance

5. Dates

1. Join us: Open alliance presentation Sunday June 12th at 5:30pm

Are you fed up with the system of Tönnies and the like and want to become active for the abolition of the animal industry? Our first mass action last year was a complete success, but we still have a long way to go before we can abolish the animal industry. Therefore, we are very happy about many motivated people and groups who want to join the alliance and take over tasks!

On Sunday, June 12th, we will hold an open event at 5.30 pm: we will present our alliance, the current projects as well as the various opportunities to get involved! If you are interested, just send us an email to our contact address: mitmachen@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org.

Our next alliance meeting will take place on June the 18th and 19th.

2. New Podcast Episode (in German): Myths about Agriculture and Climate Change

Ever heard? „The main thing is food from the region! The long transport routes cause the most greenhouse gases.“ or „Eating tofu instead of meat can’t be a solution either. So much rainforest is cut down for that!“ and „Organic animal husbandry is good for the climate in any case.“ But is that actually true? In this episode, we dispel some myths about the connections between agriculture, animal husbandry and climate change. To do so, we interviewed two experts on the subject: Benjamin Bodirsky works as a scientist at the Potsdam Institute for Climate Impact Research and Stephanie Töwe-Rimkeit is particularly concerned with the effects of meat production on the environment and climate as part of her work at Greenpeace. It turns out that the interrelationships are complex and the impact of animal production on climate change is often underestimated.

You can find the podcast on our website, at funkwhale, Spotify and in the usual podcatchers. Have fun listening! We appreciate your feedback at: podcast@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

3. What’s happening in the movement?

On May 14th blockade actions took place at the start of the International Meat Fair Frankfurt!

For several hours, dozens of activists from Gemeinsam gegen die Tierindustrie, Animal Rebellion, the Kolibri collective, Aktiv gegen Speziesismus and ARIWA Rhein-Main blocked the international meat fair IFFA in Frankfurt. The trade fair, which lasts several days, is one of the most important industry events for the meat industry. With sit-in blockades, chaining and a roof occupation, several entrances were blocked. At the entrance to the fairgrounds, climbing activists hung meter-high banners with the inscription „Welcome to the suffering fair“.

June 13th and 20th: Trials against Tönnies critics in Bielefeld

Animal welfare scandals, wage fraud, lack of occupational and infection protection, bribes, miserable living conditions for migrant employees… New accusations against Germany’s largest slaughterhouse group Tönnies are being made every week. But in the dock sit those who demonstrate against this system of organized exploitation and irresponsibility.

After the Corona-related weeks-long closure of the Rheda-Wiederbrück slaughterhouse, hundreds of animal rights activists, environmental and climate activists demonstrated against the reopening of the plant on July 17th, 2020. On June 13th and 20th, 14 activists will be tried in Bielefeld. The accusation: communal coercion, they are said to have briefly blocked an access road to the Tönnies site with a sit-in in the course of the protests.

We say: Solidarity with all defendants! Down with the Tönnies system!

Press article (Neue Westfälische):
https://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/rheda_wiedenbrueck/23265346_14-Aktivisten-nach-Demo-vor-Toennies-im-Kreis-Guetersloh-angeklagt.html

4. Open Community-Space of the Alliance

You want to get involved against the animal industry, but you don’t have much time or you only want to get involved selectively and at a low level? Would you like to exchange ideas and network on topics related to the animal industry? With our new space for the Gemeinsam-gegen-die-Tierindustrie-Community there is now the possibility: You can discuss current developments, share events, support our action days in September, network, and, and, and.

We use the encrypted chat platform Element: In no time at all you can create a (also anonymous) profile: https://matrix.to/#/#gemeinsam-gegen-die-tierindustrie:matrix.org

Hit the keys, we look forward to seeing you!

5. Dates

Solidarity greetings to all of you!

Gemeinsam gegen die Tierindustrie
https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org
mail@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

Juni 2022: Prozesse gegen Tönnies-Kritiker*innen in Bielefeld

Tierschutzskandale, Lohnbetrug, fehlender Arbeits- und Infektionsschutz, Bestechungen, miserable Wohnbedingungen für migrantische Beschäftigte… Im Wochentakt werden neue Vorwürfe gegen Deutschlands größten Schlachtkonzern Tönnies laut. Doch auf der Anklagebank sitzen diejenigen, die gegen dieses System der organisierten Ausbeutung und Verantwortungslosigkeit demonstrieren.

Nach der Corona-bedingten wochenlangen Schließung der Schlachtfabrik Rheda-Wiederbrück demonstrierten am 17. Juli 2020 Hunderte Tierrechtler*innen und Tierschützerinnen, Umwelt- und Klimaaktivist*innen gegen die Wiedereröffnung des Werkes. Am 13. und 20. Juni wird nun 14 Aktivist*innen in Bielefeld der Prozess gemacht. Der Vorwurf: Gemeinschaftliche Nötigung, sie sollen im Zuge der Proteste eine Zufahrtsstraße zum Tönnies-Gelände mit einer Sitzblockade kurzzeitig blockiert haben.

Wir sagen: Solidarität mit allen Angeklagten! Nieder mit dem System Tönnies!

Presseartikel (Neue Westfälische):
https://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/rheda_wiedenbrueck/23265346_14-Aktivisten-nach-Demo-vor-Toennies-im-Kreis-Guetersloh-angeklagt.html

Internationalistisches Jugendfestival in Lützerath – Ein Moment des gemeinsamen Aufbruchs.

Am 28. Mai organisieren die Initiativen Lützerath lebt und Make Rojava Green Again ein großes Jugendfestival unter dem Motto „Kämpfe verbinden – Kapitalismus überwinden“ in Lützerath im rheinischen Braunkohlerevier. Ab 10 Uhr wird ein buntes Programm mit Musik, Essen, Workshops, Kinderprogramm und vielem mehr angeboten.

Das Festival zielt auch darauf die europäische Bewegung für Klimagerechtigkeit und die kurdische Befreiungsbewegung näher zu bringen sowie einen Raum des Austausches und eine gemeinsame Kultur des Widerstands zu schaffen.

Auch wir, das Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie, haben den Aufruf unterschrieben. Wir rufen dazu auf, zum Festival nach Lützerath zu fahren und unterstützen auch den Offenen Brief an die Klimagerechtigkeitsbewegung, in dem zu Aktionen gegen die andauernden Angriffe des türkischen Staats auf die selbstverwalteten Gebiete in Rojava (Syrien) und Südkurdistans (Irak) aufgerufen wird.

Aufruf, Offenen Brief und Infos zum Festival findet ihr hier.

Aktionstage im September 2022 // Veranstaltungsreihe in Berlin und online // Offene Bündnisvorstellung am Montag 9.5. um 18.30 Uhr

+++ for English, see below +++

Liebe Unterstützer*innen,

in 141 Tagen beginnen unsere Aktionstage im Oldenburger Land unter dem Motto „Den Hotspot der Fleischkonzerne zum Zentrum unserer Proteste machen“. Vom 23.-27. September laden wir euch ein zu vielfältigen Protesten, ungehorsam und kreativ!

Der Aufruf ist hier zu finden: https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/aktionstage-2022/. Teilt den Aufruf weitreichend in euren und befreundeten Netzwerken, damit sich alle den Termin schon vormerken und freihalten können! 🙂

Und: Bringt euch sehr gerne in die Vorbereitung ein! Wie immer gibt es viel zu tun, und es fallen die vielfältigsten Aufgaben an.

1. Macht mit: Offene Bündnisvorstellung am Montag 9.5. um 18:30 Uhr

2. Veranstaltungsreihe in Berlin

3. Sonstiges

4. Termine

1. Macht mit: Offene Bündnisvorstellung am Montag 9.5. um 18:30 Uhr

Ihr habt das System Tönnies & Co. satt und wollt aktiv werden für die Abschaffung der Tierindustrie? Wir haben dieses Jahr wieder viel vor, mit unseren Aktionstagen im Oldenburger Land als Höhepunkt! Und da freuen wir uns sehr über viele weitere motivierte Menschen und Gruppen, die sich im Bündnis einbringen und Aufgaben übernehmen möchten.

Am Montag (9.5.) veranstalten wir um 18:30 Uhr eine offene Veranstaltung, in der wir unser Bündnis, die aktuellen Projekte sowie die vielfältigen Mitmach-Möglichkeiten vorstellen! Schreibt uns bei Interesse einfach eine E-Mail an unsere Kontaktadresse: mitmachen@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org.

Unser nächstes Bündnistreffen findet am Wochenende 20.-22. Mai statt, in Osnabrück sowie online.

2. Veranstaltungsreihe über die Fleischindustrie – live in Berlin und online

Das Schlachten beenden! Für eine solidarische und ökologische Ernährungs- und Agrarwende.
Eine Veranstaltungsreihe über die Fleischindustrie, ihr System der Ausbeutung und Zerstörung und Perspektiven eines Ausstiegs.

In einer mehrteiligen Veranstaltungsreihe geben Referent*innen Einblicke in die verschiedenen mit den Fleischkonzernen und der gesamten Tierindustrie verbundenen Krisen und diskutieren mit uns über drängende Fragen und kontroverse Standpunkte.

Alle Veranstaltungen finden im Aquarium (Skalitzer Str. 6, U-Bhf Kottbusser Tor) in deutscher Sprache statt und werden auch online übertragen. Die Räume sind barrierearm und mit Rollstuhl zugänglich.

Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen, zur Anmeldung und zur Teilnahme findet ihr hier:
https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/vortraege-diskussion-in-berlin-das-schlachten-beenden/

11.05.2022, 19:00 Uhr
Über die Lage der überausgebeuteten Klasse in Niedersachsen –
Zur Situation der Arbeiter*innen in der Fleischindustrie
(Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg)

25.05.2022, 19:00 Uhr
Fleischindustrie & Tierausbeutung
(Gemeinsam gegen die Tierindustrie)

08.06.2022, 19:00 Uhr
Sojaanbau durch das Agrobusiness in Brasilien – und Fleischindustrie hier
(Christian Russau, Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V.)

24.06.2022, 19:00 Uhr
Keine Klimagerechtigkeit mit Tierproduktion
(Animal Climate Action)

3. Sonstiges

Bis 13.05.: Einwendungen schreiben gegen Erweiterungs-Pläne von Westfleisch

In Hamm (NRW) will der Westfleisch-Konzern den bestehenden Schlachthof erweitern. Die Gruppe Tierfabriken-Widerstand ruft auf: Einwendungen schreiben, Protest erhöhen!
https://tierfabriken-widerstand.org/westfleisch-hamm/

ZDFzoom vom 27.04.2022: Von Sozialbetrug bis Schmiergeld – Wie kriminell ist das System Tönnies?

Mutmaßliche systematische Gesetzesverstöße im Imperium des Fleischbarons Tönnies: ZDFzoom hat dazu Hinweise hochrangiger Konzern-Insider. Vorwürfe reichen bis in die Konzernspitze.
https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/toennies-doku-arbeitsbedingungen-subunternehmen-100.html

ZDF Magazin Royale vom 22.04.2022: Clemens Tönnies – Der Chef-Schlachter von Rheda-Wiedenbrück

70.000 Schweine pro Tag schlachten – das muss man erstmal schaffen. Ganz klare Sache, dass man den Mann würdigen muss, der sich als Metzgersohn aus dem beschaulichen Rheda-Wiedenbrück zum Chef-Schweinezerhacker der Bundesrepublik hochgeschlachtet hat. Clemens Tönnies hat sie alle: die Mini Wiener Kette, die Grillfackel und den Knusper-Schinken – alle geilen Fleischprodukte aus gewolftem Knorpel, Hufen und Speck, die wir auf dem Grill so lieben. Was geht so ab hinter den zerteilten Schweinen des Schlachthof-Imperiums?
https://www.youtube.com/watch?v=CPa_fzPr1m8

4. Termine

  • Mittwoch 09. Mai um 18:30 Uhr: Offene Bündnisvorstellung für alle Interessierten -> mitmachen@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org.
  • 20.-22. Mai: Unser nächstes Bündnistreffen (offline in Osnabrück mit Möglichkeit zur Online-Teilnahme)
  • 17-.19. Juni: Bündnistreffen
  • 15.-17. Juli: Bündnistreffen

Weitere Termine:

Solidarische Grüße!

Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie
https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org
mail@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

+++ English version +++ 

Dear comrades & friends, 

in 141 days our action days in the Oldenburg region will begin under the motto „Making the center of the meat and poultry industry the focus of our protest“. From September 23-27 we invite you to diverse protests, disobedient and creative!

The call can be found here: https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/en/protest-and-activities-2022/. Share the call widely in your and your friends‘ networks, so that everyone can make a note of the date and keep it free! 🙂

And: Feel free to get involved in the preparation! As always, there is a lot to do, and the most diverse tasks arise.

1. Join us: Open alliance presentation Monday 9.5. at 6:30pm

2. Series of events about the meat industry – live in Berlin and online

3. Other

4. Dates

1. Join us: Open alliance presentation Monday, May 9th at 6:30pm

Are you fed up with the system of Tönnies and the like and want to become active for the abolition of the animal industry? Our first mass action last year was a complete success, but we still have a long way to go before we can abolish the animal industry. Therefore, we are very happy about many motivated people and groups who want to join the alliance and take over tasks!

On Monday May 9th we will hold an open event at 6.30 pm: we will present our alliance, the current projects as well as the various opportunities to get involved! If you are interested, just send us an email to our contact address: mitmachen@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org.

Our next alliance meeting will take place on May the 21st and 22nd in Osnabrück as well as online.

2. Series of events about the meat industry – live in Berlin and online

End the slaughter! For a solidary and ecological food and agricultural turnaround.
A series of events about the meat industry, its system of exploitation and destruction and perspectives of an exit.

In a multi-part series of events, speakers will provide insights into the various crises associated with the meat corporations and the entire animal industry, and discuss pressing issues and controversial viewpoints with us.

All events will take place at the Aquarium (Skalitzer Str. 6, U-Bhf Kottbusser Tor) in German and also online. The rooms are barrier-free and wheelchair accessible.

More information about the individual events, registration and participation can be found here:
https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/vortraege-diskussion-in-berlin-das-schlachten-beenden/

11.05.2022, 7pm
About the situation of the over-exploited class in Lower Saxony -.
On the situation of workers in the meat industry
(Unemployed Self-Help Oldenburg)

25.05.2022, 7pm
Meat industry & animal exploitation
(Together against the animal industry)

08.06.2022, 7pm
Soy cultivation by agribusiness in Brazil – and meat industry here
(Christian Russau, Research and Documentation Center Chile-Latin America e.V.)

24.06.2022, 7pm
No climate justice with animal production
(Animal Climate Action)

3. Other

Until May 13th: Write objections against Westfleisch’s expansion plans

In Hamm (NRW), the Westfleisch group wants to expand the existing slaughterhouse. The group Tierfabriken-Widerstand calls: Write objections, increase protest!
https://tierfabriken-widerstand.org/westfleisch-hamm/

ZDFzoom from April 27th: From social fraud to bribes – How criminal is the Tönnies system?

Alleged systematic violations of the law in the empire of meat baron Tönnies: ZDFzoom has information on this from high-ranking corporate insiders. Accusations reach all the way to the top of the company.
https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/toennies-doku-arbeitsbedingungen-subunternehmen-100.html

ZDF Magazin Royale from April 22nd: Clemens Tönnies – The Chief Butcher of Rheda-Wiedenbrück

Slaughtering 70,000 pigs a day – you have to be able to do that. It’s quite clear that the man who, as the son of a butcher from the tranquil town of Rheda-Wiedenbrück, has made a name for himself as the chief pig slaughterer in the Federal Republic of Germany, must be honored. Clemens Tönnies has them all: the Mini Wiener Kette, the Grillfackel and the Knusper-Schinken – all the great meat products made from ground gristle, hooves and bacon that we love so much on the grill. What’s going on behind the cut-up pigs of the slaughterhouse empire?
https://www.youtube.com/watch?v=CPa_fzPr1m8

4. Dates

  • Wednesday May 9th at 6:30pm: Open alliance presentation for all interested -> mitmachen@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org
  • May 20-22: Our next alliance meeting (offline in Osnabrück with possibility for online participation).
  • June 17-19: Alliance meeting
  • July 15-17: Alliance meeting


Further dates:

Solidarity greetings to all of you!

Gemeinsam gegen die Tierindustrie
https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org
mail@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

Update von Gemeinsam gegen die Tierindustrie: Aktionstage vom 23.-27.09.2022 im Oldenburger Land

Liebe Unterstützer*innen,

wir hatten es schon angekündigt – auch dieses Jahr haben wir wieder großes vor: Wir laden euch ein zu Aktionstagen vom 23.-27. September. Ihr findet unseren Aufruf unten in dieser Mail und hier auf der Webseite: https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/aktionstage-2022/

Bitte teilt den Aufruf weitreichend in euren und befreundeten Netzwerken, damit sich alle den Termin schon vormerken und freihalten können!

Den Hotspot der Fleischkonzerne zum Zentrum unserer Proteste machen

Aktionstage vom 23.-27. September 2022

Im Oldenburger Land den Ausstieg aus der Tierindustrie erkämpfen

Wir wollen in diesem Jahr erneut unseren gemeinsamen Protest in den Hotspot der deutschen Fleischindustrie, das Oldenburger Land, tragen. Noch umfassender und weiterhin entschlossen – denn der Profit der Fleischkonzerne ist ungebrochen! Während mehrtägiger Aktionstage vom 23.-27. September werden wir uns der Fleischindustrie entgegen stellen: mit einer Massenaktion und weiteren vielfältigen Protesten, ungehorsam und kreativ, für einen radikalen Wandel des Agrar- und Ernährungssystems.

Fleischindustrie: System der Ausbeutung und Zerstörung

In der Fleischindustrie bündeln sich zahlreiche gesellschaftliche Probleme: darunter Landraub und Hunger im globalen Süden, Ausbeutung von meist migrantischen Arbeiter*innen und von prekär wirtschaftenden Bäuer*innen, enorme Treibhausgasemissionen und Umweltzerstörung, Unterdrückung und Tötung von Tieren. Und wo lässt sich diese Industrie wirksamer treffen, wenn nicht dort, wo sie sich am wohlsten fühlt: Im Dreieck der Städte Bremen, Oldenburg, Osnabrück. Im sogenannten Oldenburger Land reihen sich Mastanlagen, Schlachthöfe, Wurstfabriken und Futtermittelwerke dicht an dicht aneinander. Dort sitzen auch die größten Profiteur*innen dieser Industrie: die großen Fleischkonzerne, allen voran PHW (Wiesenhof), Vion, Tönnies und Westfleisch.

Bereits im vergangenen Jahr zielten wir mit unserer Massenaktion auf das Oldenburger Land: Mit mehreren hundert Menschen protestierten wir trotz der Versammlungsverbots-Versuche der Behörden mitten in diesem Hotspot gegen die Fleischindustrie und legten letztlich unter dem Motto „PHW Ade“ den Hauptstandort und das Futtermittelwerk des größten deutschen Geflügelkonzerns für mehr als 10 Stunden lahm.

Gemeinsam für eine solidarische Agrarwende kämpfen

Dieses Jahr machen wir mit eurer Unterstützung die große Bandbreite der gesellschaftlichen Katastrophen, an denen die Fleischkonzerne und die gesamte Tierindustrie beteiligt sind, deutlich. Wir werden die Verflechtung der Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur aufzeigen. Ihre Verbindungslinien treffen sich nicht zuletzt in den kapitalistischen Produktionsverhältnissen. Wir verbinden unsere emanzipatorischen Kämpfe und verabreden uns zu vielfältigen, bunten und entschlossenen Aktionen und Protesten.

Der Protest der letzten Jahre hat Wirkung gezeigt. Doch wir müssen verhindern, dass sich die Tierindustrie durch oberflächliche Korrekturen weiter verstetigt, etwa durch die Aufhebung von Werkverträgen, vermeintliche Klimaschutz- und „Tierwohl“-Maßnahmen oder Lieferkettengesetze. Stattdessen wollen wir deutlich machen, dass kein Weg an einem Ausstieg aus der Tierindustrie vorbeiführt! Und zwar als Teil eines umfassenden Systemwandels: Für ein gutes Leben für alle, auch für Tiere, innerhalb der planetaren Grenzen und unter besonderer Verantwortungsübernahme des globalen Nordens.

Call to Action

Wir rufen alle dazu auf, sich den Aktionstagen im Spätsommer anzuschließen! Kommt zu der geplanten Massenaktion und führt zusätzlich eigene Proteste im Oldenburger Land durch. Nur gemeinsam können wir den Ausstieg aus der Tierindustrie erreichen. Lasst uns 2022 zu einer Wegmarke im Kampf für eine solidarische und ökologische Ernährungs- und Agrarwende machen!

Die Aktionstage werden vom 23.-27. September stattfinden. Wir werden genauere Infos zu Treffpunkten, Aktionsformaten u. a. erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Bleibt unbedingt auf dem Laufenden und beteiligt euch gern aktiv an der konkreten Ausgestaltung der Aktionen im Sommer!

Kontakt:

https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org //
mail@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

Unsere Social-Media-Kanäle mit aktuellen Updates:

Vorträge & Diskussion in Berlin: Das Schlachten beenden!

Für eine solidarische und ökologische Ernährungs- und Agrarwende.

Live & Online

Eine Veranstaltungsreihe über die Fleischindustrie, ihr System der Ausbeutung und Zerstörung und Perspektiven eines Ausstiegs

Den Fleischkonzern Tönnies verbinden viele mit Schlachtfabriken, „Schweinestau“, Werkverträgen und Corona-Ausbrüchen. Das „System Tönnies“ ist zum Sinnbild für eine Industrie geworden, die aus Unterdrückung und Zerstörung ein extrem profitables Geschäftsmodell entwickelt hat und für zahlreiche gesellschaftliche Krisen mitverantwortlich ist: die Fleischindustrie. Tönnies, PHW (Wiesenhof), Vion, Westfleisch, Plukon und Rothkötter sind als deren größte Player an dramatischen gesellschaftlichen Problemen beteiligt. Darunter Land Grabbing und Hunger im globalen Süden, Ausbeutung von meist migrantischen Arbeiter*innen und von prekär wirtschaftenden Bäuer*innen, enorme Treibhausgasemissionen und Umweltzerstörung sowie Unterdrückung und Tötung von Tieren.

Seit vielen Jahren protestieren verschiedene emanzipatorische Kämpfe gegen diese Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur, beispielsweise in dem Bündnis „Gemeinsam gegen die Tierindustrie“. Auch für diesen Sommer plant das Bündnis Aktionstage und eine Massenaktion in einem der Hotspots der deutschen Fleischindustrie, dem Oldenburger Land.

Wogegen richtet sich der Protest und wie sehen die Probleme konkret aus, die von den großen Fleischkonzernen mit verursacht werden?

In einer mehrteiligen Veranstaltungsreihe geben Referent*innen Einblicke in die verschiedenen mit den Fleischkonzernen und der gesamten Tierindustrie verbundenen Krisen und diskutieren mit uns über drängende Fragen und kontroverse Standpunkte.

Weiterlesen

Aufruf zu Aktionstagen vom 23.-27. September 2022

Den Hotspot der Fleischkonzerne zum Zentrum unserer Proteste machen – Im Oldenburger Land den Ausstieg aus der Tierindustrie erkämpfen!

Wir wollen in diesem Jahr unseren gemeinsamen Protest in den Hotspot der deutschen Fleischindustrie, das Oldenburger Land, tragen. Noch umfassender und weiterhin entschlossen – denn der Profit der Fleischkonzerne ist ungebrochen!

Wir werden die Verflechtung der Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur aufzeigen. Ihre Verbindungslinien treffen sich nicht zuletzt in den kapitalistischen Produktionsverhältnissen. Wir verbinden unsere emanzipatorischen Kämpfe und verabreden uns zu vielfältigen, bunten und entschlossenen Aktionen und Protesten gegen Tönnies, Wiesenhof, Vion und Co.

Während mehrtägiger Aktionstage vom 23. bis 27. September werden wir uns der Fleischindustrie entgegen stellen: mit einer Massenaktion und weiteren vielfältigen Protesten, ungehorsam und kreativ, für einen radikalen Wandel des Agrar- und Ernährungssystems.

Den gesamten Aufruf sowie demnächst auch weitere Informationen zu den Aktionstagen findet ihr hier.