Tierindustrie und Klimakrise: Workshop am 23.06. in Wien

Tierindustrie abschaffen – so geht’s!

Wie hängt eigentlich das System hinter der Herstellung von Fleisch, Käse und Milch mit der Klimakrise zusammen? Welche anderen planetaren Grenzen werden durch die Tierindustrie noch gefährdet? Und wie steht es um die Rechte der Arbeiter:innen und globale Gerechtigkeit?

Darüber und über das System hinter der Tierindustrie in Österreich wollen wir in diesem Workshop sprechen und gemeinsam überlegen, wie wir bewegungsübergreifend handeln können. Du willst dich auf systemischer Ebene gegen Massentierhaltung und Ausbeutung engagieren? Komm vorbei und lern uns kennen!

Workshop im Rahmen der Klimabiennale Wien
Sonntag, 23. Juni 2024 – ab 17:00 Uhr
Volkskundemuseum, Laudongasse 15-10, 1080 Wien

Video und Bericht zur Demo: Gemeinsam gegen Tönnies in Kellinghusen

Gemeinsam gegen Tönnies: Unter diesen Motto demonstrierten am 15. Juni gut 200 Teilnehmer*innen in Kellinghusen. Tönnies betreibt hier den größten Schweineschlachthof Norddeutschlands. 5.000 Schweine werden hier hier pro Tag (!) im Akkord geschlachtet.

Die Demo richtete sich nicht nur gegen das grenzenlose Tierleid, sondern thematisierte in Redebeiträgen auch die Überausbeutung der Arbeiter*innen, die der Zerstörung des Klimas und der Umwelt sowie die mit der Tierindustrie verbundenen neokolonialen Strukturen etwa durch Futtermittelimporte. Neben Aktiven aus unseren Bündnis beteiligten sich auch Anwohner*innen, Mitglieder von Bürger*innen-Initiativen und viele Tierrechtsgruppen aus der Region.

Nach einer Auftaktkundgebung setzte sich der Demozug lautstark in Bewegung. „Wir sind laut – Wir sind hier – Für die Befreiung von Menschen und Tier“ oder „Von Kellinghusen bis nach Rheda-Wiedenbrück – Wir zerlegen Tönnies Stück für Stück“ schallte es lautstark durch die Innenstadt der 8.000 Einwohner*innen zählenden Kleinstadt. Auf Bannern und Transparenten wurden Tierrechte, das Ende von Subventionen für die Tierindustrie und die Schließung des Schlachthofs gefordert.

Die Demo wurde von einem Großaufgebot der Polizei begleitet und der Schlachthof zur Abschlusskundgebung durch Polizeiketten abgeschirmt. Die Demonstrant*innen ließen sich hiervon aber keineswegs einschüchtern und protestierten lautstark und entschlossen bis zum Abschluss der Demo.

Presseberichte:
NDR-Videobeitrag: https://www.ndr.de/shmag117628.html
Bericht in der Norddeutschen Rundschau: https://archive.is/vMmTy

Sojaimporte, Futtermittel, neokoloniale Ausbeutung: Veranstaltung am 20.06. in Nürnberg

Um den Futtermittelbedarf der Tierindustrie zu decken, importiert Deutschland immense Mengen an Soja, besonders aus Brasilien. Dort führt die Expansion der Sojaplantagen zu Regenwaldabholzung, Landkonflikten, Pestizidabdrift, verseuchtem Wasser und der Verunreinigung des traditionellen Saatguts durch Gentechnik. Aber es gibt auch Widerstand gegen das ausbeuterische System der Agrarindustrie. Bäuerliche Betriebe, Landbesetzungen und indigene Völker zeigen dagegen, dass nachhaltige Landwirtschaft möglich ist.

Sandra Konig wird von deren Kampf um ihr Land berichten. Sie wird dabei vor allem auf die die Zusammenhänge zwischen der Situation der Guaraní in Südbrasilien und der Landwirtschaft hier eingehen. Im Anschluss gibt es Diskussion und Austausch, was das für uns, sowohl für die Landwirtschaft, Konsum als auch die Politik bedeutet. Denn Soja verbindet.

🗓️ Donnerstag, der 20.06.2024 (und am 03.07. auch in Würzburg)
⏰ 17:30 – 20 Uhr

📍Nachbarschaftshaus Gostenhof (Adam-Klein-Straße 6)​​​​​​​

Sandra Konig ist Bäuerin aus Brasilien, Expertin für nachhaltige ländliche Entwicklung und Koordinatorin von Outro Olhar, einer Organisation die mit den Gemeinschaften der Guarani Landwirtschaft betreibt, kulturelle Veranstaltungen und Austausch mit der nicht-indigenen Gesellschaft durchführt und wichtige Bildungsarbeit leistet.

Gemeinsam gegen Tönnies in Kellinghusen (bei Hamburg) – Überregionale Demo am 15.06.

Share-Pic mit Aufschrift Demo am Tönnies-Schlachthof Kellinghusen und wichtigen Daten zur Demo

Am Tönnies-Schlachthof Kellinghusen setzen wir ein Zeichen gegen Deutschlands größten Schlachtkonzern und führenden Fleischverarbeiter: Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Tönnies“ zeigen wir, dass Schluss sein muss mit dem grenzenlosen Tierleid, der Ausbeutung der Arbeiter*innen in den Schlachtfabriken, mit der Zerstörung der Umwelt, mit neokolonialen Strukturen und mit dem riesigen Profit, den Tönnies mit all dieser Zerstörung macht. 

In Kellinghusen (bei Hamburg) schlachtet Tönnies im Schlachthof Thomsen über 5.000 Schweine am Tag – laut eigenen Angaben hat der Schlachthof eine Schlacht-Kapazität von jährlich bis zu 1,7 Millionen Tieren. Im Akkord werden hier Tiere getötet, die in den Mastanlagen der industriellen Tierhaltung in kürzester Zeit auf ein maximales Schlachtgewicht gemästet werden. Genau hier wollen wir laut sein!

Auf der Unterseite zur Demo findest du alle wichtigen Infos zu Anreise und Ablauf. Sei dabei!

Gemeinsam gegen Tönnies: Aufruf zur überregionalen Demo gegen Tönnies in Kellinghusen am 15.6. // Mobi-Veranstaltungen in Kiel und Hamburg // Demoreihe „Schlachthäuser Schließen“ // Bündnistreffen

+++ for English, see below +++

1. Überregionale Demo gegen Tönnies in Kellinghusen (bei Hamburg) am 15. Juni

2. Mobi-Veranstaltungen in Kiel und Hamburg

3. Demo-Reihe „Schlachthäuser Schließen“ von ARIWA

4. Bündnistreffen von 07.-09.06. in Greene

Liebe Unterstützer*innen,

am 15. Juni gehen wir in Kellinghusen gemeinsam auf die Straße gegen Deutschlands größten Schlachtkonzern und führenden Fleischverarbeiter. Seid dabei – Gemeinsam gegen Tönnies!

1. Überregionale Demo gegen Tönnies in Kellinghusen (bei Hamburg) am 15. Juni

Share Pic zur Demo in Kellinghusen am 15. Juni mit Grafik einer Demonstration und dazu den im Text genannten Daten.

Am Tönnies-Schlachthof Kellinghusen setzen wir ein Zeichen gegen Deutschlands größten Schlachtkonzern und führenden Fleischverarbeiter: Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Tönnies“ zeigen wir, dass Schluss sein muss mit dem grenzenlosen Tierleid, der Ausbeutung der Arbeiter*innen in den Schlachtfabriken, mit der Zerstörung der Umwelt, mit neokolonialen Strukturen und mit dem riesigen Profit, den Tönnies mit all dieser Zerstörung macht. 

In Kellinghusen (bei Hamburg) schlachtet Tönnies im Schlachthof Thomsen über 5.000 Schweine am Tag – laut eigenen Angaben hat der Schlachthof eine Schlacht-Kapazität von jährlich bis zu 1,7 Millionen Tieren. Im Akkord werden hier Tiere getötet, die in den Mastanlagen der industriellen Tierhaltung in kürzester Zeit auf ein maximales Schlachtgewicht gemästet werden. Genau hier wollen wir laut sein!

Für Konzerne wie Tönnies sind Tiere keine fühlenden Individuen, sondern bloße Ressource ihres Milliardengeschäfts. So verhält es sich auch mit den Menschen, die unter dem System Tönnies leiden. Der Konzern gibt sich zwar gerne als freundliches Familienunternehmen, verschleiert aber noch lieber, wie von der Ausbeutung von Arbeiter*innen und neokolonialen Praktiken profitiert wird. Tönnies steht für ein kapitalistisches System, das die Klimakatastrophe verursacht, Tiere zu Waren und Menschen zu Humankapital macht.

Auftakt zur Demo (Treffpunkt)

12:30 Uhr – Unterer Marktplatz Kellinghusen (mit Redebeiträgen)

Demo zum Schlachthof

Ab 13 Uhr durch die Innenstadt von Kellinghusen. Abschluss vor dem Schlachthofgelände.

Kommt am 15. Juni mit uns auf die Straße. Gemeinsam zeigen wir, dass das System Tönnies keine Zukunft hat. Gemeinsam sind wir laut. Gemeinsam gegen Tönnies!

Anreiseinfos

Ihr Kellinghusen mit Bus und Bahn: Von Hamburg und Kiel fahren stündlich Züge nach Wrist. Von der dort fahren Busse nach Kellinghusen. Die zum Auftaktort nächstgelegende Bushaltestelle ist Kellinghusen – Amtsverwaltung.

Gemeinsame Anreise ab Hamburg: Wir treffen uns 11:00 Uhr vor dem Reisezentrum am Hamburg Hbf und nehmen die RE70 in Richtung Kiel um 11:22 Uhr.

2. Mobi-Veranstaltungen zur Demo in Kellinghusen

Infoabend in Kiel am 04.06.

Am Dienstag gibt’s eine Infoveranstaltung in Kiel: Zusammen schauen wir auf die Tönnies-Skandale der letzten Jahre und welche Proteste es gegen den größten Schlachtkonzern es gegeben hat. Wir wollen uns zudem über Aktionsformen austauschen und eine gemeinsame Anfahrt zu Demo in Kellinghusen verabreden. Dazu gibt es Getränke und Erdbeerkuchen.

⏰ Dienstag, 04.06. – 18:00 Uhr

📍 Rotbruch, Kieler Straße 56, 24143 Kiel

Mobivortrag und Demoschilderbasteln in Hamburg am 10.06.

Am Montag, den 10.06. berichten wir im LiZ in Hamburg, warum uns gegen Tönnies richten und was in Kellinghusen geplant ist. Wir können gemeinsam Protestschilder und anderes Demomaterial vorbereiten. Dazu gibt Snacks und Getränke. Kommt gern vorbei!

⏰ Montag, 10.06. – 18:30 Uhr

📍 Libertäres Zentrum, Karolinenstraße 21a, 20357 Hamburg

3. Demoreihe „Schlachthäuser Schließen“ von ARIWA

Seit 11.05. findet wieder die Demonstrationsreihe „Schlachthäuser schließen“ statt, die von der Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch (ARIWA) organisiert wird. Noch bis zum 13.09.2024 finden Demonstrationen in ganz Deutschland statt. Finde den Termin in deiner Nähe und alle weiteren Infos hier: https://www.ariwa.org/schlachthaeuser-schliessen/

4. Einladung zum Bündnistreffen von 07.-09.06. in Greene

Circa einmal im Monat kommen wir an verschiedenen Orten zu einem Bündnistreffen zusammen. Über ein Wochenende hinweg planen wir anstehende Aktionen, diskutieren aktuelle politische Entwicklungen und arbeiten an unseren internen Strukturen.

Das nächste Bündnistreffen findet von 07.-09.06. in Greene statt. Meldet euch bei mitmachen@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org, wenn ihr dabei sein wollt.


Solidarische Grüße!

Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie

+++ English version +++

CONTENTS:

1. Demonstration against Tönnies in Kellinghusen (near Hamburg) on June 15
2. Mobi events for the demonstration
3. „Close the slaughterhouses“ demonstrations (ARIWA)
4. Alliance meeting in Greene from 07.-09.06.

Dear supporters,

on June 15th, we will take to the streets together in Kellinghusen against Germany’s largest slaughterhouse and leading meat processor. Be there – together against Tönnies!

1. Demonstration against Tönnies in Kellinghusen (near Hamburg) on June 15

At the Tönnies slaughterhouse in Kellinghusen, we are taking a stand against Germany’s largest slaughterhouse and leading meat processor: under the motto ‘Together against Tönnies’, we are demonstrating that there must be an end to the boundless suffering of animals, the exploitation of workers in slaughterhouses, the destruction of the environment, neo-colonial structures and the huge profit that Tönnies makes from all this destruction.

In Kellinghusen (near Hamburg), Tönnies slaughters over 5,000 pigs a day in the Thomsen slaughterhouse – according to its own information, the slaughterhouse has an annual slaughter capacity of up to 1.7 million animals. Animals that are fattened to their maximum slaughter weight in the shortest possible time in the fattening facilities of industrial animal husbandry are killed here on a piecework basis. This is exactly where we want to be loud!

For corporations like Tönnies, animals are not sentient individuals, but mere resources for their billion-dollar business. The same applies to the people who suffer under the Tönnies system. Although the company likes to present itself as a friendly family business, it prefers to conceal how it profits from the exploitation of workers and neo-colonial practices. Tönnies stands for a capitalist system that is causing the climate catastrophe, turning animals into commodities and people into human capital.

Start of the demonstration (meeting point)

12:30 pm – Lower market square Kellinghusen (with speeches)

Demonstration to the slaughterhouse

From 1 pm through the town centre of Kellinghusen. Conclusion in front of the slaughterhouse.

Join us on the streets on 15 June. Together we will show that the Tönnies system has no future. Together we are loud. Together against Tönnies!

Travel Information

Your Kellinghusen by bus and train: Trains run hourly from Hamburg and Kiel to Wrist. Buses run from there to Kellinghusen. The nearest bus stop to the starting point is Kellinghusen – Amtsverwaltung.

Joint journey from Hamburg: We will meet at 11:00 am in front of the travel centre at Hamburg main station and take the RE70 towards Kiel at 11:22 am.

2. Mobi events in Kiel and Hamburg

Information evening in Kiel on June 04th

On Tuesday there will be an information event in Kiel: Together we will look at the Tönnies scandals of recent years and what protests there have been against the largest slaughterhouse. We also want to discuss forms of action and organise a joint journey to the demonstration in Kellinghusen. There will be drinks and strawberry cake.

⏰ Tuesday, 04 June – 6:00 pm

📍 Rotbruch, Kieler Straße 56, 24143 Kiel

Mobi lecture and demo sign making in Hamburg on June 10th

On Monday, 10 June, we will be reporting at the LiZ in Hamburg on why we are taking a stand against Tönnies and what is planned in Kellinghusen. We can prepare protest signs and other demonstration material together. There will also be snacks and drinks. You are welcome to come along

⏰ Monday, 10 June – 6:30 pm

📍 Libertäres Zentrum, Karolinenstraße 21a, 20357 Hamburg

3. „Close the slaughterhouses“ demonstrations (ARIWA)

The ‘Close the slaughterhouses’ series of demonstrations, organised by the animal rights organisation Animal Rights Watch (ARIWA), has been taking place again since 11 May. Demonstrations will take place throughout Germany until 13 September 2024. Find the date near you and all further information here: https://www.ariwa.org/schlachthaeuser-schliessen/

4. Alliance meeting in Greene from 07.-09.06.

We come together approximately once a month at different locations for an alliance meeting. Over the course of a weekend, we plan upcoming actions, discuss current political developments and work on our internal structures.

The next alliance meeting will take place from 7 to 9 June in Greene. Contact mitmachen@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org if you would like to attend.

Solidarity greetings!

Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie

Current information on the alliance: https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org
Contact: mail@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

Follow us on social media:
Mastodon: https://todon.nl/@TogetherAgainstTheAnimalIndustry
Instagram: https://www.instagram.com/ggtierindustrie/
Telegram: https://t.me/ggdt_Infochannel

Schluss mit dem System Tönnies – Demo am 2. Mai in Altenburg (Thüringen)

Tönnies übernimmt den ehemaligen Vion-Schlachhof in Altenburg (Thüringen). Ab diesem Donnerstag sollen hier bis zu 2.000 Rinder pro Woche geschlachtet werden. Damit baut der größte Fleischkonzern Deutschlands seine enorme Marktmacht weiter aus.

Wir sagen: Schluss mit dem System Tönnies und der Tierindustrie und werden zum Betriebsstart unseren Protest lautstark auf die Straße tragen.

Komme deshalb am Donnerstag um 11.30 Uhr vor den Schlachthof Altenburg, und fordere mit uns eine solidarische und ökologische Agrar- und Ernährungswende statt Profite für Großkonzerne und Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur.

🗓️ Donnerstag 2. Mai
⏰ 11:30 – 13:00 Uhr
📍vor Schlachthof Altenburg, Am Poschwitzer Park 7

Alle Infos zur Demo und Hintergründe:
https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/demo-altenburg

Vortrag & Austausch: „Ausbeutungsstrukturen in der Tierindustrie“

Warum sollte eine Beschäftigung mit der Tierindustrie Teil linker Kämpfe sein? Warum ist diese Industrie relevant, welche Ausbeutungsstrukturen gibt es dort und was hat das alles mit Neokolonialismus und Klimagerechtigkeit zu tun?

Das Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie befasst sich mit all dem und ist aktuell vor allem gegen den Konzern Tönnies aktiv. Wir geben euch bei diesem Vortrag unsere antikapitalistische Perspektive auf die Tierindustrie und freuen uns auf neue Ideen und Verbündete. Der Vortrag findet auf Deutsch (mit Flüsterübersetzung nach Bedarf) statt.

Wo? An der Wasserbesetzung bei Tesla (Am Bahnhof Fangschleuse, 15537 Grünheide 52.404969, 13.822031)

Wann? 28.4. um 15 Uhr

Organisiert von der Regionalgruppe Berlin-Brandenburg von Gemeinsam gegen die Tierindustrie

Der nächste Tönnies Skandal

In Fleischwaren von Tönnies wurde Separatorenfleisch gefunden. Das ist tierisches Gewebe aus Knorpel, Bandscheiben oder Sehnen und wird Fleischwaren aus Kostengründen beigemischt. Die Nutzung ist nicht verboten, allerdings gilt das Separatorenfleisch als minderwertig und muss gekennzeichnet werden. Die ZDF-Doku „Die Spur“ recherchierte zu dem Fall und wurde auf ein kriminielles Firmengeflecht aufmerksam.

2022 wird in der FH Bremerhaven ein neues Testverfahren entwickelt, welches Separatorenfleisch zwischen anderem Fleisch erkennt. Prompt wird nicht deklariertes Separatorenfleisch in Fleischwaren von Tönnies und Wiesenhof gefunden. Die Spurensuche führt über die Fleischverarbeitungs-Fabriken des Tönnies-Konzerns zu kriminellen Firmen, die Lieferscheine fälschen und Separatorenfleisch unter der Tarnbezeichnung „3mm-Fleisch“ vertreiben.

1.725 Tonnen davon gingen alleine von einem Hersteller 2016 bis 2019 an mehrere Werke von Tönnies. Der Fleischkonzern zahlte hierfür nur Spottpreise. Auch 2023 wird Separatorenfleisch noch nachgewiesen. Als Drehkreuz wird ein unscheinbares Kühlhaus in Ahaus ausfindig gemacht. Dort lagerte „3mm-Fleisch“ und wurde als „Hähnchen Keulen Fleisch“ an Tönnies geliefert.

Tönnies leugnet die Verwendung und legt sogar ein offenbar gefälschtes Dokument vor. Ein vom Veterinäramt Borken und dem dubiosen Händler unterschriebenes und gestempeltes Schreiben, soll beweisen, dass nie Separatorenfleisch an Tönnies geliefert wurde. Das Veterinäramt erstellte daraufhin Anzeige wegen Betrugs und Urkundenfälschung.

Die Recherchen legen nahe, dass hier ein kriminelles Firmengeflecht im Bereich der vorsätzlichen Lebensmittelkriminalität operiert und Tönnies hiervon profitiert.

ZDF-Doku: https://www.zdf.de/dokumentation/die-spur/toennies-separatorenfleisch-wurst-ernaehrung-100.html

Artikel bei TopAgrar: https://www.topagrar.com/gefluegel/zdf-die-spur-wittert-bei-toennies-verstecktes-separatorenfleisch-in-gefluegelwurst-20002313.html

Gemeinsam gegen Tönnies: Schlachthof in Bamberg schließt // Überregionale Demo gegen Tönnies in Kellinghusen // Bericht vom Bewegungswochenende // Ergebnisse der #StattToennies Social-Media-Aktion // Tönnies-Flyer

+++ for English, see below +++

1. Schlachthof in Bamberg schließt! – Demo von Regionalgruppe Bayern

2. Überregionale Demo gegen Tönnies in Kellinghusen (bei Hamburg) am 15. Juni

3. Ergebnisse unserer #StattTönnies-Social-Media-Aktion

4. Bericht vom Bewegungswochenende 22.-24.03.2024

5. Spread the Word – Verteilt unseren Tönnies-Flyer!

6. Aus der Bewegung

7. Termine

1. Schlachthof in Bamberg schließt! – Demo von Regionalgruppe Bayern

Die Stadt Bamberg stand als Eigentümerin des Schlachthofs vor der Wahl: Millionen in einen maroden Schlachthof investieren oder diesen zu schließen und das Gelände für alternative Nutzungskonzepte zu öffnen. Am Mittwoch (20.3.) hat sich der Stadtrat von Bamberg in einer Sitzung für Letzteres entschieden. Der Schlachthof wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt geschlossen!

280.000 Schweine und 45.000 Rinder wurde hier bisher von 165 Angestellten jährlich geschlachtet. Hauptauftraggeber waren die Großkonzerne Tönnies und Vion. Der Schlachthof konnte nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden. Aufgrund des Rückgangs des Absatzes von Fleischwaren und dem Rückgang der Schweine- und Rinderproduktion fehlte es an Auslastung. Zudem wären Investitionen in Millionenhöhe erforderlich, um die veralteten Anlagen zu modernisieren.

Die Zukunft des Schlachthofs war Gegenstand monatelanger Diskussionen. Während CSU und Bauernverband am Fortbestand festhielten und Subventionen forderten, sprachen sich Anwohner*innen, die Bamberger Grünen und zuletzt gar der Aufsichtsrat des Schlachthofs für eine Schließung aus. Für Aufsehen sorgte das Konzept einer Unternehmergruppe auf dem Gelände einen „Veggie Food Campus“ zu errichten. Start-Ups und andere Betriebe sollten hier neue pflanzliche Lebensmittel entwickeln und produzieren, auch um „einen zeitgemäßen Beitrag zur Lösung der allgegenwärtigen Problemstellungen bei Landwirtschaft, Gesundheit und Klimaschutz“ zu leisten.

Gemeinsam gegen die Tierindustrie organisierte eine Demonstration zur entscheidenden Stadtratssitzung vor dessen Sitzungsort. Es versammelte sich eine heterogene Gruppe aus rund 50 Bürger*innen und Aktivist:innen, die lautstark für die Schließung des Schlachthofs plädierten. Einzelne Stadträte unterhielten sich mit den Demonstranten, wobei die fortschreitende Klimakrise und die Notwendigkeit zum Ausbau pflanzlicher Landwirtschaft diskutiert wurde. Die Versammlung verlief friedlich und wurde von Pressevertreter*innen positiv wahrgenommen. Ein Schlachthof sei weder im Interesse der Stadt, noch der Anwohner*innen und alles andere als gerecht gegenüber den Tieren, den Mitarbeiter*innen, oder der Umwelt. Dabei waren sich fast alle einig.

Weitere Informationen:
Bilder von der Kundgebung: https://www.flickr.com/photos/ggtierindustriebayern
Pressebericht: https://www.schwaebische.de/regional/bayern/bamberger-schlachthof-wird-geschlossen-2365762
Veggie-Food-Campus statt Schlachthof: https://www.infranken.de/lk/bamberg/veggie-unternehmer-ist-interessent-fuer-bamberger-schlachthof-gesunde-ernaehrung-art-5827525

2. Überregionale Demo gegen Tönnies in Kellinghusen (bei Hamburg) am 15. Juni

Am Tönnies-Schlachthof Kellinghusen setzen wir ein Zeichen gegen Deutschlands größten Schlachtkonzern und führenden Fleischverarbeiter: Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Tönnies“ zeigen wir, dass Schluss sein muss mit dem grenzenlosen Tierleid, der Ausbeutung der Arbeiter*innen in den Schlachtfabriken, mit der Zerstörung der Umwelt, mit neokolonialen Strukturen und mit dem riesigen Profit, den Tönnies mit all dieser Zerstörung macht. 

In Kellinghusen (bei Hamburg) schlachtet Tönnies im Schlachthof Thomsen über 5.000 Schweine am Tag – laut eigenen Angaben hat der Schlachthof eine Schlacht-Kapazität von jährlich bis zu 1,7 Millionen Tieren. Im Akkord werden hier Tiere getötet, die in den Mastanlagen der industriellen Tierhaltung in kürzester Zeit auf ein maximales Schlachtgewicht gemästet werden. Genau hier wollen wir laut sein!

Für Konzerne wie Tönnies sind Tiere keine fühlenden Individuen, sondern bloße Ressource ihres Milliardengeschäfts. So verhält es sich auch mit den Menschen, die unter dem System Tönnies leiden. Der Konzern gibt sich zwar gerne als freundliches Familienunternehmen, verschleiert aber noch lieber, wie von der Ausbeutung von Arbeiter*innen und neokolonialen Praktiken profitiert wird. Tönnies steht für ein kapitalistisches System, das die Klimakatastrophe verursacht, Tiere zu Waren und Menschen zu Humankapital macht.

Daher – auf nach Kellinghusen! Kommt am 15. Juni mit uns auf die Straße. Von Hamburg aus werden wir eine gemeinsame Anreise organisieren, mehr Infos dazu folgen. Tragt euch den Termin dick im Kalender ein, fangt schon mal an euer Demo-Schild zu basteln und erzählt anderen Menschen davon.

Gemeinsam zeigen wir, dass das System Tönnies keine Zukunft hat. Gemeinsam sind wir laut. Gemeinsam gegen Tönnies!

3. Ergebnisse unserer #StattTönnies-Social-Media-Aktion

Wie könnte eine Welt ohne/nach Tönnies aussehen?

Das haben wir uns und euch gefragt. Mit unserer Instagram-Aktion #stattTönnies wollten wir Visionen eine Plattform geben. Wie stellt ihr euch eine Welt ohne Tönnies und ohne die Macht von industriellen Großkonzernen vor? Wie würdet ihr die Flächen nutzen, auf denen heute riesige Schlachtbetriebe stehen, auf denen Tiere gehalten oder Futtermittel in Monokulturen angebaut werden? Welche neuen Arbeitsplätze könnten entstehen? Was würde auf unseren Tellern liegen?

Mit unseren Aktionen gegen Tönnies stellen wir uns nicht nur gegen die Tierindustrie und ihre schrecklichen Auswirkungen, sondern stoßen auch Wege in eine neue Gesellschaft an. Eine Gesellschaft, die nicht auf kapitalistischen Grundpfeilern steht, sondern in der es um das Wohl aller Menschen, Tiere und der Umwelt geht. Und wir wissen, dass diese Vision möglich ist. Flächen und Infrastrukturen können neu genutzt werden, Entscheidungen von denjenigen getroffen werden, die auch wirklich betroffen sind.

Ihr wart kreativ und habt viele verschiedene Ideen gehabt für eine Welt ohne Tönnies. Kulturfabriken, Renaturierung, glückliche Tiere, System Change, Solidarische Landwirtschaft, leckeres veganes Essen – mit euren Beiträgen habt ihr gezeigt, wie wunderbar vielseitig eine Welt ohne diesen zerstörerischen Großkonzern sein könnte. Danke dafür!

Ihr wollt jetzt noch kreativ werden? Die Aktion ist nicht vorbei! Sendet uns gerne nach wie vor eure Beiträge. Falls ihr keinen eigenen Instagram-Kanal habt, schickt uns eine Mail an socialmedia@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org mit eurem Bild und einer kurzen Erklärung. Oder ladet eure Idee einfach bei Instagram hoch, nutzt den Hashtag #stattTönnies und verlinkt Gemeinsam gegen die Tierindustrie.

Auf unserem Instagram-Account und hier findet ihr einige der Einsendungen:  https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/statt-toennies/

4. Bericht vom Bewegungswochenende 22.-24.03.2024

Vom 22.-24. März kamen wir im Sozialökologischen Zentrum (SÖZ) in Dortmund in gemütlicher und inspirierender Atmosphäre zusammen. Bei unserem Bewegungswochenende schufen wir einen Raum, um uns gemeinsam mit vielen interessierten neuen und alt bekannten, regional organisierten und weit gereisten Menschen zu neokolonialen Strukturen in der Tierindustrie und auch der Konzernmacht von Tönnies auseinanderzusetzen. Neben spannenden Diskussionen, strategischen Überlegungen und kreativen Runden zu möglichen Aktionsideen hatten wir auch viele schöne Gespräche und lustige Momente. Es sind einige neue Ideen und Kontakte entstanden und wir freuen uns, dass unsere Bewegung weiter wächst und wir in Zukunft weitere kraftvolle Aktionen durchführen werden!

5. Spread the word – Verteilt unseren Tönnies-Flyer!

Wir haben einen schönen bunten doppelseitigen Flyer erstellt, der erklärt, warum wir gegen Tönnies aktiv sind.

Ihr plant eine Veranstaltung oder kennt einen Ort, wo der Flyer nicht fehlen darf? Wir schicken ihn euch gerne bequem nach Hause!

Helft uns, unsere Proteste gegen Tönnies bekannter zu machen. Verteilt den Flyer oder legt ihn an Orten aus, wo er auf interessierte Personen stößt!

Den Flyer könnt ihr kostenlos in gewünschter Auflage bei uns bestellen: mobi@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

6. Aus der Bewegung

Webseite zur Kritik an Klimabehauptungen der Fleischindustrie

Während die öffentliche Wahrnehmung zur Klimawirkung der Fleischproduktion zunimmt und immer häufiger Thema von Debatten ist, hat die Fleischindustrie mehrere Narrative entwickelt, um Fleisch als nachhaltiges Produkt und „Teil der Lösung“ zum Sichern der Welternährung darzustellen.

Umweltexpert*innen und Aktivist*innen zufolge spielt die Fleischbranche die Klimafolgen der Nutztierhaltung herunter, bauscht eine Reihe von Innovationen zu wirkungsvollen Klimastrategien auf und stellt Fleisch als unverzichtbar für die Welternährung dar.

Die Agrarwende-Organisation „Wir haben es satt“ hat eine Zusammenfassung der wichtigsten Einwände gegen die Behauptungen der Fleischindustrie zusammengestellt. Diese findet ihr hier: https://www.agrar-industrie.de/klimabehauptungen-der-fleischindustrie-einwaende-und-kritik/

Demonstrationsreihe Schlachthäuser schließen von ARIWA

Auch dieses Jahr findet wieder die Demonstrationsreihe „Schlachthäuser schließen“ statt, die von der Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch (ARIWA) organisiert wird. Vom 11.05.-13.09.2024 finden ingesamt 14 Demonstrationen in ganz Deutschland statt. Finde den Termin in deiner Nähe und alle weiteren Infos hier: https://www.ariwa.org/schlachthaeuser-schliessen/

7. Termine

03.-05.Mai: Bündnistreffen online und offline. Interesse? Dann schreib eine Mail an mail@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

15. Juni: Überregionale Demo am 15.06. in Kellinghusen (bei Hamburg). Alle Infos hier: www.gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/demo-kellinghusen


Solidarische Grüße!

Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie

https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org
mail@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

Folgt uns auf Social Media:
Mastodon: https://todon.nl/@GemeinsamGegenDieTierindustrie
Instagram: https://www.instagram.com/ggtierindustrie/
Telegram: https://t.me/ggdt_Infochannel

+++ English version +++

CONTENTS:

1. Slaughterhouse in Bamberg closes! – Demo by regional group Bavaria
2. Demonstration against Tönnies in Kellinghusen (near Hamburg) on June 15
3. Results of our #StattTönnies social media campaign
4. Report from the movement weekend 22.-24.03.2024
5. Spread the word – distribute our Tönnies flyer!
6. From the movement
7. Dates

1. Slaughterhouse in Bamberg closes! – Demo by the Bavarian regional group

As the owner of the slaughterhouse, the city of Bamberg was faced with a choice: invest millions in a dilapidated slaughterhouse or close it and open the site to alternative use concepts. At a meeting on Wednesday (March 20), the Bamberg City Council opted for the latter. The slaughterhouse will be closed as soon as possible!

280,000 pigs and 45,000 cattle were previously slaughtered here annually by 165 employees. The main customers were the large corporations Tönnies and Vion. The slaughterhouse could no longer be operated profitably. Due to the decline in sales of meat products and the decline in pig and cattle production, there was a lack of capacity utilization. In addition, millions would have to be invested to modernize the outdated facilities.

The future of the slaughterhouse was the subject of months of debate. While the CSU and the farmers‘ association held on to its continued existence and demanded subsidies, local residents, the Bamberg Green Party and, most recently, even the slaughterhouse’s supervisory board spoke out in favor of closure. The concept of a group of entrepreneurs to set up a „veggie food campus“ on the site caused a stir. Start-ups and other companies were to develop and produce new plant-based foods here in order to make „a contemporary contribution to solving the omnipresent problems of agriculture, health and climate protection“.

Gemeinsam gegen die Tierindustrie organized a demonstration in front of the city council meeting. A heterogeneous group of around 50 citizens and activists gathered, loudly calling for the closure of the slaughterhouse. Individual city councillors chatted with the demonstrators, discussing the ongoing climate crisis and the need to expand plant-based agriculture. The meeting was peaceful and was perceived positively by representatives of the press. A slaughterhouse is neither in the interests of the city nor the local residents and is anything but fair to the animals, the employees or the environment. Almost everyone agreed on this.

Further information:

Pictures from the rally: https://www.flickr.com/photos/ggtierindustriebayern

Press report: https://www.schwaebische.de/regional/bayern/bamberger-schlachthof-wird-geschlossen-2365762

Veggie-Food-Campus instead of slaughterhouse: https://www.infranken.de/lk/bamberg/veggie-unternehmer-ist-interessent-fuer-bamberger-schlachthof-gesunde-ernaehrung-art-5827525

2. Demonstration against Tönnies in Kellinghusen (near Hamburg) on June 15

At the Tönnies slaughterhouse in Kellinghusen, we are taking a stand against Germany’s largest slaughterhouse and leading meat processor: under the motto „Together against Tönnies“, we are showing that there must be an end to the boundless suffering of animals, the exploitation of workers in slaughterhouses, the destruction of the environment, neo-colonial structures and the huge profit that Tönnies makes from all this destruction.

In Kellinghusen (near Hamburg), Tönnies slaughters over 5,000 pigs a day in the Thomsen slaughterhouse – according to its own information, the slaughterhouse has an annual slaughter capacity of up to 1.7 million animals. Animals that are fattened to maximum slaughter weight in the shortest possible time in the fattening facilities of industrial animal husbandry are killed here on a piecework basis. This is exactly where we want to be loud!

For corporations like Tönnies, animals are not sentient individuals, but merely a resource for their billion-dollar business. The same applies to the people who suffer under the Tönnies system. Although the company likes to present itself as a friendly family business, it prefers to conceal how it profits from the exploitation of workers and neo-colonial practices. Tönnies stands for a capitalist system that is causing the climate catastrophe, turning animals into commodities and people into human capital.

Therefore – let’s go to Kellinghusen! Join us on the streets on June 15. We will organize a joint journey from Hamburg, more information will follow. Make a note of the date in your diary, start making your demonstration sign and tell other people about it.

Together we will show that the Tönnies system has no future. Together we are loud. Together against Tönnies!

3. Results of our #StattTönnies social media campaign

What could a world without/after Tönnies look like?

That’s what we asked ourselves and you. With our Instagram campaign #stattTönnies, we wanted to give visions a platform. How do you imagine a world without Tönnies and without the power of large industrial corporations? How would you use the land on which huge slaughterhouses are currently located, where animals are kept or feed is grown in monocultures? What new jobs could be created? What would be on our plates?

With our actions against Tönnies, we are not only taking a stand against the animal industry and its terrible effects, but also initiating paths towards a new society. A society that is not based on capitalist foundations, but one that is about the well-being of all people, animals and the environment. And we know that this vision is possible. Land and infrastructure can be used in new ways, decisions can be made by those who are actually affected.

You were creative and had many different ideas for a world without Tönnies. Culture factories, renaturation, happy animals, system change, solidarity farming, delicious vegan food – with your contributions you showed how wonderfully diverse a world without this destructive large corporation could be. Thank you for that!

Want to get creative now? The campaign is not over! You are still welcome to send us your contributions. If you don’t have your own Instagram channel, send us an email to socialmedia@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org with your picture and a short explanation. Or simply upload your idea to Instagram, use the hashtag #stattTönnies and link Gemeinsam gegen die Tierindustrie.

You can find some of the submissions on our Instagram account and here: https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/statt-toennies/

4. Report from the movement weekend 22.-24.03.2024

From March 22-24, we came together at the Sozialökologisches Zentrum (SÖZ) in Dortmund in a cosy and inspiring atmosphere. During our movement weekend, we created a space to discuss neocolonial structures in the animal industry and the corporate power of Tönnies together with many interested, regionally organized and widely traveled people. In addition to exciting discussions, strategic considerations and creative rounds on possible ideas for action, we also had lots of great conversations and funny moments. Some new ideas and contacts were made and we are delighted that our movement is continuing to grow and that we will be carrying out many powerful actions in the future!

5. Spread the word – distribute our Tönnies flyer!

We have created a colorful double-sided flyer that explains why we are active against Tönnies.


Are you planning an event or do you know a place where the flyer should not be missing? We’ll be happy to send it to your home!
Help us to make our protests against Tönnies better known. Distribute the flyer or display it in places where it will be seen by interested people!

You can order the flyer free of charge in the desired number of copies from us: mobi@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

6. From the movement

Website criticizing the meat industry’s climate claims

As public awareness of the climate impact of meat production grows and is increasingly the subject of debate, the meat industry has developed several narratives to present meat as a sustainable product and „part of the solution“ to feed the world.

According to environmental experts and activists, the meat industry downplays the climate impact of livestock farming, hypes a number of innovations as effective climate strategies and presents meat as essential to feeding the world.

The organization „Wir haben es satt“ has compiled a summary of the most important objections to the meat industry’s claims. You can find it here: https://www.agrar-industrie.de/klimabehauptungen-der-fleischindustrie-einwaende-und-kritik/

Series of demonstrations to close slaughterhouses by ARIWA

The series of demonstrations „Close the slaughterhouses“ organized by the animal rights organization Animal Rights Watch (ARIWA) will take place again this year. From 11.05.-13.09.2024 a total of 14 demonstrations will take place throughout Germany. Find the date near you and all further information here: https://www.ariwa.org/schlachthaeuser-schliessen/

7. Dates

May 03-05: Our Alliance meeting online and offline. Are you interested? Then write an email to mail@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

June 15: Demonstration on June 15 in Kellinghusen (near Hamburg). All information here: www.gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/demo-kellinghusen


Solidarity greetings!

Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie

https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org
mail@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

Follow us on social media:
Mastodon: https://todon.nl/@TogetherAgainstTheAnimalIndustry
Instagram: https://www.instagram.com/ggtierindustrie/
Telegram: https://t.me/ggdt_Infochannel

Save The Date: Überregionale Demo gegen Tönnies in Kellinghusen (bei Hamburg) am 15. Juni!

Am Tönnies-Schlachthof Kellinghusen (bei Hamburg) setzen wir am Samstag, den 15. Juni ein Zeichen gegen Deutschlands größten Schlachtkonzern und führenden Fleischverarbeiter:

Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Tönnies“ gehen wir auf die Straße und zeigen, dass Schluss sein muss mit dem grenzenlosen Tierleid, der Ausbeutung der Arbeiter*innen in den Schlachtfabriken, mit der Zerstörung der Umwelt, mit neokolonialen Strukturen und mit dem riesigen Profit, den Tönnies mit all dieser Zerstörung macht. 

Weitere Infos zur Demo findet ihr hier:
www.gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/demo-kellinghusen