Aufruf zur solidarischen Prozessbegleitung

09.11.2020 | ab 10:00 Uhr Kundgebung | 11:30 Prozess | Zweigertstr. 52,
Essen

Ohne Solidarität geht es nicht. Daher teilen wir an dieser Stelle den Aufruf zur Prozess-Unterstützung des Solidaritätskreises.

Am 06. Mai 2019 besetzte eine autonome Gruppe von 32 Menschen einen Schlachthof in Düren. Nun, über ein Jahr später, ist einer der Aktivisten wegen Hausfriedensbruch angeklagt und soll am 09. November vor dem Amtsgericht Essen erscheinen. Die Besetzer*innen waren größtenteils Aktive der Klimagerechtigkeits- und der Tierbefreiungsbewegung.

Motivation der Gruppe war es, nicht nur auf die Missstände in diesem konkreten Schlachthof, sondern auf die strukturellen Probleme der Tierausbeutung als Ganzes aufmerksam zu machen. Sowohl Menschen als auch andere Tiere werden in diesem Profit orientiertem System auf Produkte reduziert, ausgebeutet und getötet. Die Fleischindustrie trägt zudem durch den hohen Energie- und Wasserverbrauch einen erheblichen Teil zur Klimakrise bei. Wie die einzelnen Zahnräder des Systems ineinander greifen zeigt sich auch daran, wie bei der Aktion vor Ort die Polizei, durch ihre gewaltsame Räumung der Blockade, und die Justiz, durch das Verteilen von weiteren Strafen, die Interessen von Konzernen statt die von Menschen und anderen Lebewesen schützen.

Doch Solidarität ist unsere Waffe gegen eure Repression! Daher möchten wir uns am 09. November ab 10 Uhr vor dem Amtsgericht Essen versammeln, den Angeklagten unterstützen und auf die vielen Probleme, die mit Tierausbeutung einhergehen, aufmerksam machen. Wir werden weiterhin für eine Welt kämpfen, in der jedes Lebewesen in Freiheit leben kann.






	

Workshop im Hambi

Bei den Anti-Spe-Days im Hambacher Forst konnte wir einen Workshop zur internationalen Mobilisierung für eine Massenaktion im Jahr 2021 durchführen. Hierbei sind zahlreiche neue Netzwerke zu Tierbefreiungs- und Tierrechtsaktvist*innen aus Europa entstanden. Im Rahmen des Workshops wurden Pläne konkretisiert, wie die Mobilisierung effektiv und strategisch klug durchgeführt werden kann. Zudem bot der Workshop einen Rahmen, um sich über länderübergreifende Erfahrungen mit Repressionen und der Durchführung von Aktionen auszutauschen.

Neue Podcast-Folge erschienen: Moore und Klimagerechtigkeit

Es ist soweit: eine weitere Folge unseres Podcasts: “Gemeinsam lauschen – der Podcast gegen die Tierindustrie” ist fertig!

Die dritte Folge unseres Podcasts „Gemeinsam lauschen“ widmen wir den Mooren. Was ist eigentlich ein Moor? Welche Bedeutung haben Moore für unser Klima und welche Rolle spielen sie in der Landwirtschaft? Und was hat das eigentlich alles mit der Tierindustrie zu tun?

Diese und weitere Fragen haben wir mit zwei Aktivist*innen von Climate Justice Greifswald besprochen, die Moore zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit für Klimagerechtigkeit gemacht haben. Hört rein und teilt den Podcast mit euren Freund*innen.

Verfügbar ist der Podcast wie immer auf unserer Webseite, Soundcloud und Youtube!

Weitere Informationen:
Twitter-Account von Climate Justice Greifswald
Hintergrundinformationen zu Mooren
Alle Podcast-Folgen zum Nachhören

Ihr wollt mit der Podcast-AG Kontakt aufnehmen? Schreibt uns an:
podcast@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.de

Gemeinsam gegen die Tierindustrie goes Rheinland

Ende September zeichnet sich ein heißer Spätsommer ab im Rheinland: vom 23. – 28. September mobilisiert Ende Gelände in das Braunkohlerevier, und im selben Zeitraum (24. – 27. September) finden die internationalen Forest Anti-Spe Days 2020 im Hambacher Forst statt! Wir rufen euch auf, mit uns ins Rheinland zu kommen und euch an den Aktionen zu beteiligen! Entweder bei Ende Gelände oder im Hambacher Forst auf den Tagen gegen Speziesismus.

Wir werden uns im Hambacher Forst mit Workshops am Programm beteiligen und den internationalen Aktivist*innen das Bündnis sowie unsere Pläne für die Massenaktion 2021 vorstellen.

Weitere Infos zu den Forest Anti-Spe Days findet ihr auf der offiziellen Homepage:
https://forestantispedays.noblogs.org/deutsch/

Klimagerechtigkeit jetzt!

Wir als Bündnis rufen nochmals alle Genoss*innen dazu auf, Ende September gemeinsam an die Orte der Zerstörung im Rheinland zu kommen. Lasst uns ein starkes Zeichen unseres Protests gegen Klimazerstörung setzen und einen grundlegenden Systemwandel, und damit den sofortigen Kohleausstieg, einläuten!

ENDE GELÄNDE! – UNGEHORSAM FÜR KLIMAGERECHTIGKEIT WELTWEIT! KOHLE STOPPEN, DÖRFER RETTEN, KAPITALISMUS ABBAGGERN!

Eindrücke vom Aktionstag gegen Tönnies

Am gestrigen Freitag, 11.09., haben wir uns am Aktionstag gegen Tönnies in Düsseldorf beteiligt. Gemeinsam mit der Organisation Aktion ./. Arbeitsunrecht und mehreren anderen Gruppen aus der Arbeitsrechts-, Klima- und Umweltbewegung hatten wir zur Demonstration „System Tönnies stoppen! Gegen die Ausbeutung von Mensch, Tier und Umwelt“ am Abend aufgerufen. Am Vormittag des Tages fand dazu eine Pressekonferenz statt. Am Nachmittag haben wir uns mit Aktiven und Interessierten getroffen, um eine zusätzlichen Protest beim Anwaltsbüro von Tönnies durchzuführen. Abends nahmen dann etwa 150 Menschen an der gemeinsamen Demonstration teil und zogen mit mehreren Zwischenstationen durch die Düsseldorfer Innenstadt.

Hier ist das Video von der Pressekonferenz um 11:00 Uhr:

Um 17 Uhr haben wir der Anwaltskanzlei von Tönnies, Eversheds Sutherland, einen Besuch abgestattet. Die Kanzlei vertritt den Konzern bei den Schadensersatzforderungen gegen Aktivist*innen der Gruppe „Tear Down Tönnies“. Wegen einer Schlachthofblockade 2019 sollen diese 40.000 € bezahlen. Mehr Infos dazu hier.

Und hier noch einige Fotos von der Demonstration ab 18 Uhr:

Vielen Dank an Aktion ./ Arbeitsunrecht für die Organisation und an alle Beteiligten für’s Mitmachen!

System Tönnies stoppen! Aufruf zur Demonstration am 11. September 2020 in Düsseldorf

Wir rufen gemeinsam mit Aktion ./. Arbeitsunrecht und zahlreichen weiteren Gruppen am Freitag, 11. September, zur Demonstration gegen das System Tönnies in Düsseldorf auf.

Die Demonstration beginnt um 18 Uhr am Düsseldorfer Hauptbahnhof.

Alle Interessierten sind eingeladen, sich um 16 Uhr bereits mit uns vor dem Hauptbahnhof zu treffen. Von dort gehen wir um 16:15 Uhr in den Park, wo wir euch in entspannter Runde gerne persönlich unser Bündnis vorstellen. Außerdem wollen wir noch eine kleine Aktion machen, zu der wir euch gerne einladen, und anschließend um 18 Uhr gemeinsam an der Demonstration teilnehmen.

Bei Fragen vorab schreibt uns gerne eine E-Mail: mail@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org

Aus unserer Pressemitteilung:

„Schlachtfabriken bedeuten immer Tierleid, Naturzerstörung und Ausbeutung. Wir müssen jetzt den Ausstieg aus der Tierindustrie organisieren, die Schlachtkonzerne enteignen und die Transformation hin zu einer solidarischen und ökologischen Landwirtschaft und Ernährung einleiten. Wir wollen Gerechtigkeit für Menschen und Tiere und eine gute Zukunft für alle. Wir freuen uns sehr über die breite Allianz, die hinter dem Protest gegen Tönnies steht und stetig anwächst.“

Zum Demonstrationsaufruf und allen unterzeichnenden Gruppen: https://arbeitsunrecht.de/demo-aufruf-system-toennies-stoppen/

250 Menschen demonstrieren in Kellinghusen gegen Tönnies

Aus unserer heutigen Pressemitteilung:

250 Menschen folgten dem Aufruf des Bündnisses „Gemeinsam gegen die Tierindustrie“, um gegen die Schadensersatzforderungen des Tönnies-Konzerns gegen Aktivist*innen zu protestieren. Das Unternehmen fordert 40.000 Euro von 30 Tierrechts- und Klima-Aktivist*innen der Aktionsgruppe „Tear Down Tönnies“, die im Oktober 2019 den Schlachthof für einige Stunden blockierten.

Unter Einhaltung des Mindestabstands und ausgestattet mit Mund-Nasen-Bedeckung zogen die Demonstrant*innen lautstark rufend vom Marktplatz in Kellinghusen zum Tönnies- Schlachthof. Mit Sprechchören wie „Wir sind laut und wir sind hier – für die Befreiung von Mensch und Tier“ machten sie ihre Forderungen unmissverständlich deutlich.

Mehrere Redner*innen beschrieben die prekären und unwürdigen Bedingungen der Arbeiter*innen in den Schlachthöfen und wiesen auf die Verantwortung der Fleischindustrie für die Zerstörung von natürlichen Lebensgrundlagen und damit den menschengemachten Klimawandel hin. Auch auf die Bedürfnisse von Tieren und deren Missachtung durch die Fleischindustrie wurde angesprochen.

In einer Grußbotschaft der Kampagne „We don’t shut up, we shut down“ wurde erläutert, wie sich Aktivist*innen gegen den Stromkonzern RWE wehren, der ebenfalls Schadensersatz von Klima-Aktivist*innen für eine Aktion gegen den Kohleabbau fordert.

Spendenaufruf für Antirepressions-Kampagne gegen Tönnies

Die Gruppe Tear Down Tönnies hat eine Antirepressions-Kampagne gegen Tönnies gestartet. Es folgt ein Spendenaufruf, den ihr gerne weiterleiten könnt!

Außerdem: Wir unterstützen die Aktivist*innen und rufen für Samstag (29.08.) zu einer Demonstration vor dem damals blockierten Tönnies-Schlachthof in Kellinghusen auf: https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/aufruf-und-infos-demo-kellinghusen-29-08/

————————————————————————————————-

Am 21.10.2019 blockierten wir, die Aktionsgruppe “Tear down Tönnies” den Tönnies-Schlachthof “Thomsen” in Kellinghusen. Knapp zwölf Stunden lang verhinderten wir so den regulären Schlachtbetrieb und das Töten von mehreren Tausend Tieren. Ziel der Aktion war es, auf die prekären Arbeitsbedingungen, das endlose Tierleid und die starke Klima- und Umweltbelastung durch die Tierindustrie aufmerksam zu machen. Nun fordert Tönnies einen hohen 5-stelligen Geldbetrag als Entschädigung für den entgangenen Gewinn und entstandene Unkosten.

Einem Konzern, der seinen Gewinn mit der Ausbeutung von Menschen, Tieren und Umwelt macht, sollen wir Schadensersatz zahlen? Das sehen wir anders. Wenn jemand Schadensersatz zu leisten hat, sind es wohl die Konzerne, die für Klimawandel, Artensterben, Landraub und die Zerstörung unserer Lebensgrundlage verantwortlich sind. Und nicht diejenigen, die sich dagegen engagieren.

Daher werden wir gegen die Forderungen von Tönnies juristisch vorgehen. Dafür sind wir auf eure Solidarität und Unterstützung angewiesen. Zivilrechtliche Prozesse sind leider sehr teuer.. Daher benötigen wir für die Finanzierung des Prozesses eure Unterstützung. Wir freuen uns über jede Unterstützung, ob Spende, Soli-Aktion oder die Verbreitung unseres Spendenaufrufs.

Der Versuch, Proteste mit Schadensersatzforderungen zu unterbinden, darf nicht erfolgreich sein! Lasst uns Tönnies zeigen, dass er sich mit seiner Forderung ordentlich verrechnet hat… Der Prozess wird sicherlich eine gute Möglichkeit sein, um alle „Schweinereien“ der Firma Tönnies in die Öffentlichkeit zu holen.

# Spendenkonto

Empfänger: VusEumUmseP e.V.

IBAN: DE30 8306 5408 0004 0613 81

BIC: GENODEF1SLR Betreff: TDT2110 [WICHTIG!]

Bitcoin-Adresse: 1HRszUVJGwzuC5oGhaCQutF9Fk1548e7iX

# Kontakt

teardowntoennies@riseup.net

https://teardowntoennies.noblogs.org

https://twitter.com/tdt_2110

Kriminell ist das System Tönnies – nicht der Widerstand dagegen – Demo am 29.08. in Kellinghusen bei Hamburg

Deutschlands größter Fleischkonzern Tönnies geht aktuell mit Verfügungen und Schadensersatzforderungen gegen Kritiker*innen vor. 40.000 Euro sollen mehrere Aktivist*innen der Tierrechts- und Klimagerechtigkeitsbewegung zahlen, die im Oktober 2019 den Tönnies-Schlachthof Kellinghusen blockierten, um gegen die Fleischindustrie zu protestieren.

“Wir sind hier, weil Tiere ermordet werden. Wir sind hier aus Solidarität mit den Arbeitern, die unter extrem schlechten Bedingungen sehr harte Arbeit verrichten müssen, und wir sind hier im Kampf für die Natur, da die Natur unter dem Fleischkonsum extrem leidet.” Es sind klare Worte, die die Aktivist*innen am Tag der Besetzung gegenüber dem NDR finden. 30 Menschen blockieren unter dem Motto ‚Tear Down Tönnies‘ die Zufahrten zum Schlachthofgelände und besetzen das Dach des Betriebes. Die Besetzung und die kurzzeitige Stilllegung des Schweineschlachthofs Thomsen machen bundesweit Schlagzeilen.

Mehrere Monate später ist das ausbeuterische Geschäftsmodell von Tönnies und anderen Fleischkonzernen völlig zu Recht eines der beherrschenden Themen der öffentlichen Debatte. Der Kritik und den erstarkten Protesten entgegnet Tönnies mit Repression. Wie schon RWE im Rheinischen Braunkohlerevier versucht der Konzern Kritiker*innen durch Schadensersatzklagen mundtot zu machen. Bereits in den vergangenen Jahren ging das Unternehmen mit zivilrechtlichen Mitteln wie Unterlassungsklagen gegen die Gewerkschaftslinke Hamburg, die Aktion gegen Arbeitsunrecht und andere Kritiker*innen vor. Die aktuelle Repression gegen die Tierrechts- und Klimaaktivist*innen zielt klar darauf, diese einzuschüchtern und andere Menschen von weiteren Protesten abzuhalten.

Vor diesem Hintergrund rufen wir, das Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie, zusammen mit anderen Gruppen zur einer Demonstration am 29. August in Kellinghusen auf. Wir werden lautstark, kreativ und entschlossen unsere Kritik an Tönnies und allen weiteren Konzernen der Fleischindustrie auf die Straße tragen. Wir sagen unmissverständlich: Wir werden uns nicht einschüchtern lassen. Wir werden weiter unsere Stimme erheben, gegen die erniedrigenden Arbeitsbedingungen, gegen die systematische Ausbeutung der Tiere, gegen die Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Wir solidarisieren uns mit den kriminalisierten Aktivist*innen, denn kriminell ist das System Tönnies – nicht der Widerstand!

Weitere Informationen auf unserer Unterseite zur Demo