Sojaimporte, Futtermittel, neokoloniale Ausbeutung: Veranstaltung am 03.07. in Würzburg

Um den Futtermittelbedarf der Tierindustrie zu decken, importiert Deutschland immense Mengen an Soja, besonders aus Brasilien. Dort führt die Expansion der Sojaplantagen zu Regenwaldabholzung, Landkonflikten, Pestizidabdrift, verseuchtem Wasser und der Verunreinigung des traditionellen Saatguts durch Gentechnik. Aber es gibt auch Widerstand gegen das ausbeuterische System der Agrarindustrie. Bäuerliche Betriebe, Landbesetzungen und indigene Völker zeigen dagegen, dass nachhaltige Landwirtschaft möglich ist.

Sandra Konig wird von deren Kampf um ihr Land berichten. Sie wird dabei vor allem auf die die Zusammenhänge zwischen der Situation der Guaraní in Südbrasilien und der Landwirtschaft hier eingehen. Im Anschluss gibt es Diskussion und Austausch, was das für uns, sowohl für die Landwirtschaft, Konsum als auch die Politik bedeutet. Denn Soja verbindet.

🗓️ Mittwoch, der 03.07.2024
⏰ 17:30 – 19:30 Uhr
📍Josef-Schneider-Straße 1, 97080 Würzburg

Sandra Konig ist Bäuerin aus Brasilien, Expertin für nachhaltige ländliche Entwicklung und Koordinatorin von Outro Olhar, einer Organisation die mit den Gemeinschaften der Guarani Landwirtschaft betreibt, kulturelle Veranstaltungen und Austausch mit der nicht-indigenen Gesellschaft durchführt und wichtige Bildungsarbeit leistet.

Online-Kennenlernen „Konzernmacht brechen – Aktiv werden gegen Tönnies & Co“ am 01. Juli um 18:00 Uhr


Wollt ihr mit uns gegen #Tönnies und die Tierindustrie aktiv werden? Bei unserer online Kennenlernveranstaltung möchten wir euch die Gelegenheit geben mehr über das Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie zu erfahren und am Beispiel Tönnies erfahren, wie problematisch die Tierindustrie ist. Wir wollen klären, was Konzernmacht bedeutet und wie wir diese angreifen und das Ernährungssysten verändern können. Und damit natürlich auch schauen, wie ihr am Besten mit uns aktiv werden könnt!

Wählt euch unter diesem Link ein: https://talk.domainepublic.net/b/gem-e6x-cmd-hig

Tierindustrie und Klimakrise: Workshop am 23.06. in Wien

Tierindustrie abschaffen – so geht’s!

Wie hängt eigentlich das System hinter der Herstellung von Fleisch, Käse und Milch mit der Klimakrise zusammen? Welche anderen planetaren Grenzen werden durch die Tierindustrie noch gefährdet? Und wie steht es um die Rechte der Arbeiter:innen und globale Gerechtigkeit?

Darüber und über das System hinter der Tierindustrie in Österreich wollen wir in diesem Workshop sprechen und gemeinsam überlegen, wie wir bewegungsübergreifend handeln können. Du willst dich auf systemischer Ebene gegen Massentierhaltung und Ausbeutung engagieren? Komm vorbei und lern uns kennen!

Workshop im Rahmen der Klimabiennale Wien
Sonntag, 23. Juni 2024 – ab 17:00 Uhr
Volkskundemuseum, Laudongasse 15-10, 1080 Wien

Video und Bericht zur Demo: Gemeinsam gegen Tönnies in Kellinghusen

Gemeinsam gegen Tönnies: Unter diesen Motto demonstrierten am 15. Juni gut 200 Teilnehmer*innen in Kellinghusen. Tönnies betreibt hier den größten Schweineschlachthof Norddeutschlands. 5.000 Schweine werden hier hier pro Tag (!) im Akkord geschlachtet.

Die Demo richtete sich nicht nur gegen das grenzenlose Tierleid, sondern thematisierte in Redebeiträgen auch die Überausbeutung der Arbeiter*innen, die der Zerstörung des Klimas und der Umwelt sowie die mit der Tierindustrie verbundenen neokolonialen Strukturen etwa durch Futtermittelimporte. Neben Aktiven aus unseren Bündnis beteiligten sich auch Anwohner*innen, Mitglieder von Bürger*innen-Initiativen und viele Tierrechtsgruppen aus der Region.

Nach einer Auftaktkundgebung setzte sich der Demozug lautstark in Bewegung. „Wir sind laut – Wir sind hier – Für die Befreiung von Menschen und Tier“ oder „Von Kellinghusen bis nach Rheda-Wiedenbrück – Wir zerlegen Tönnies Stück für Stück“ schallte es lautstark durch die Innenstadt der 8.000 Einwohner*innen zählenden Kleinstadt. Auf Bannern und Transparenten wurden Tierrechte, das Ende von Subventionen für die Tierindustrie und die Schließung des Schlachthofs gefordert.

Die Demo wurde von einem Großaufgebot der Polizei begleitet und der Schlachthof zur Abschlusskundgebung durch Polizeiketten abgeschirmt. Die Demonstrant*innen ließen sich hiervon aber keineswegs einschüchtern und protestierten lautstark und entschlossen bis zum Abschluss der Demo.

Presseberichte:
NDR-Videobeitrag: https://www.ndr.de/shmag117628.html
Bericht in der Norddeutschen Rundschau: https://archive.is/vMmTy

Gemeinsam gegen Tönnies in Kellinghusen (bei Hamburg) – Überregionale Demo am 15.06.

Share-Pic mit Aufschrift Demo am Tönnies-Schlachthof Kellinghusen und wichtigen Daten zur Demo

Am Tönnies-Schlachthof Kellinghusen setzen wir ein Zeichen gegen Deutschlands größten Schlachtkonzern und führenden Fleischverarbeiter: Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Tönnies“ zeigen wir, dass Schluss sein muss mit dem grenzenlosen Tierleid, der Ausbeutung der Arbeiter*innen in den Schlachtfabriken, mit der Zerstörung der Umwelt, mit neokolonialen Strukturen und mit dem riesigen Profit, den Tönnies mit all dieser Zerstörung macht. 

In Kellinghusen (bei Hamburg) schlachtet Tönnies im Schlachthof Thomsen über 5.000 Schweine am Tag – laut eigenen Angaben hat der Schlachthof eine Schlacht-Kapazität von jährlich bis zu 1,7 Millionen Tieren. Im Akkord werden hier Tiere getötet, die in den Mastanlagen der industriellen Tierhaltung in kürzester Zeit auf ein maximales Schlachtgewicht gemästet werden. Genau hier wollen wir laut sein!

Auf der Unterseite zur Demo findest du alle wichtigen Infos zu Anreise und Ablauf. Sei dabei!

Schluss mit dem System Tönnies – Demo am 2. Mai in Altenburg (Thüringen)

Tönnies übernimmt den ehemaligen Vion-Schlachhof in Altenburg (Thüringen). Ab diesem Donnerstag sollen hier bis zu 2.000 Rinder pro Woche geschlachtet werden. Damit baut der größte Fleischkonzern Deutschlands seine enorme Marktmacht weiter aus.

Wir sagen: Schluss mit dem System Tönnies und der Tierindustrie und werden zum Betriebsstart unseren Protest lautstark auf die Straße tragen.

Komme deshalb am Donnerstag um 11.30 Uhr vor den Schlachthof Altenburg, und fordere mit uns eine solidarische und ökologische Agrar- und Ernährungswende statt Profite für Großkonzerne und Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur.

🗓️ Donnerstag 2. Mai
⏰ 11:30 – 13:00 Uhr
📍vor Schlachthof Altenburg, Am Poschwitzer Park 7

Alle Infos zur Demo und Hintergründe:
https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/demo-altenburg

Vortrag & Austausch: „Ausbeutungsstrukturen in der Tierindustrie“

Warum sollte eine Beschäftigung mit der Tierindustrie Teil linker Kämpfe sein? Warum ist diese Industrie relevant, welche Ausbeutungsstrukturen gibt es dort und was hat das alles mit Neokolonialismus und Klimagerechtigkeit zu tun?

Das Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie befasst sich mit all dem und ist aktuell vor allem gegen den Konzern Tönnies aktiv. Wir geben euch bei diesem Vortrag unsere antikapitalistische Perspektive auf die Tierindustrie und freuen uns auf neue Ideen und Verbündete. Der Vortrag findet auf Deutsch (mit Flüsterübersetzung nach Bedarf) statt.

Wo? An der Wasserbesetzung bei Tesla (Am Bahnhof Fangschleuse, 15537 Grünheide 52.404969, 13.822031)

Wann? 28.4. um 15 Uhr

Organisiert von der Regionalgruppe Berlin-Brandenburg von Gemeinsam gegen die Tierindustrie

Der nächste Tönnies Skandal

In Fleischwaren von Tönnies wurde Separatorenfleisch gefunden. Das ist tierisches Gewebe aus Knorpel, Bandscheiben oder Sehnen und wird Fleischwaren aus Kostengründen beigemischt. Die Nutzung ist nicht verboten, allerdings gilt das Separatorenfleisch als minderwertig und muss gekennzeichnet werden. Die ZDF-Doku „Die Spur“ recherchierte zu dem Fall und wurde auf ein kriminielles Firmengeflecht aufmerksam.

2022 wird in der FH Bremerhaven ein neues Testverfahren entwickelt, welches Separatorenfleisch zwischen anderem Fleisch erkennt. Prompt wird nicht deklariertes Separatorenfleisch in Fleischwaren von Tönnies und Wiesenhof gefunden. Die Spurensuche führt über die Fleischverarbeitungs-Fabriken des Tönnies-Konzerns zu kriminellen Firmen, die Lieferscheine fälschen und Separatorenfleisch unter der Tarnbezeichnung „3mm-Fleisch“ vertreiben.

1.725 Tonnen davon gingen alleine von einem Hersteller 2016 bis 2019 an mehrere Werke von Tönnies. Der Fleischkonzern zahlte hierfür nur Spottpreise. Auch 2023 wird Separatorenfleisch noch nachgewiesen. Als Drehkreuz wird ein unscheinbares Kühlhaus in Ahaus ausfindig gemacht. Dort lagerte „3mm-Fleisch“ und wurde als „Hähnchen Keulen Fleisch“ an Tönnies geliefert.

Tönnies leugnet die Verwendung und legt sogar ein offenbar gefälschtes Dokument vor. Ein vom Veterinäramt Borken und dem dubiosen Händler unterschriebenes und gestempeltes Schreiben, soll beweisen, dass nie Separatorenfleisch an Tönnies geliefert wurde. Das Veterinäramt erstellte daraufhin Anzeige wegen Betrugs und Urkundenfälschung.

Die Recherchen legen nahe, dass hier ein kriminelles Firmengeflecht im Bereich der vorsätzlichen Lebensmittelkriminalität operiert und Tönnies hiervon profitiert.

ZDF-Doku: https://www.zdf.de/dokumentation/die-spur/toennies-separatorenfleisch-wurst-ernaehrung-100.html

Artikel bei TopAgrar: https://www.topagrar.com/gefluegel/zdf-die-spur-wittert-bei-toennies-verstecktes-separatorenfleisch-in-gefluegelwurst-20002313.html

Save The Date: Überregionale Demo gegen Tönnies in Kellinghusen (bei Hamburg) am 15. Juni!

Am Tönnies-Schlachthof Kellinghusen (bei Hamburg) setzen wir am Samstag, den 15. Juni ein Zeichen gegen Deutschlands größten Schlachtkonzern und führenden Fleischverarbeiter:

Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Tönnies“ gehen wir auf die Straße und zeigen, dass Schluss sein muss mit dem grenzenlosen Tierleid, der Ausbeutung der Arbeiter*innen in den Schlachtfabriken, mit der Zerstörung der Umwelt, mit neokolonialen Strukturen und mit dem riesigen Profit, den Tönnies mit all dieser Zerstörung macht. 

Weitere Infos zur Demo findet ihr hier:
www.gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/demo-kellinghusen

Schlachthof Bamberg schließt!

Die Stadt Bamberg stand als Eigentümerin des Schlachthofs vor der Wahl: Millionen in einen maroden Schlachthof investieren oder diesen zu schließen und das das Gelände für alternative Nutzungskonzepte zu öffnen. Am Mittwoch (20.3.) hat sich der Stadtrat von Bamberg in einer Sitzung für Letzteres entschieden. Der Schlachthof wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt geschlossen!

280.000 Schweine und 45.000 Rinder wurde hier bisher von 165 Angestellten jährlich geschlachtet. Hauptauftraggeber waren die Großkonzerne Tönnies und Vion. Der Schlachthof konnte nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden. Aufgrund des Rückgangs des Absatzes von Fleischwaren und dem Rückgang der Schweine- und Rinderproduktion fehlte es an Auslastung. Zudem wären Investitionen in Millionenhöhe erforderlich, um die veralteten Anlagen zu modernisieren.

Die Zukunft des Schlachthofs war Gegenstand monatelanger Diskussionen. Während CSU und Bauernverband am Fortbestand festhielten und Subventionen forderten, sprachen sich Anwohner*innen, die Bamberger Grünen und zuletzt gar der Aufsichtsrat des Schlachthofs für eine Schließung aus. Für Aufsehen sorgte das Konzept einer Unternehmergruppe auf dem Gelände einen „Veggie Food Campus“ zu errichten. Start-Ups und andere Betriebe sollten hier neue pflanzliche Lebensmittel entwickeln und produzieren, auch um „einen zeitgemäßen Beitrag zur Lösung der allgegenwärtigen Problemstellungen bei Landwirtschaft, Gesundheit und Klimaschutz“ zu leisten.

Gemeinsam gegen die Tierindustrie organisierte eine Demonstration zur entscheidenden Stadtratssitzung vor dessen Sitzungsort. Es versammelte sich eine heterogene Gruppe aus rund 50 Bürger*innen und Aktivist:innen, die lautstark für die Schließung des Schlachthofs plädierten. Einzelne Stadträte unterhielten sich mit den Demonstranten, wobei die fortschreitende Klimakrise und die Notwendigkeit zum Ausbau pflanzlicher Landwirtschaft diskutiert wurde. Die Versammlung verlief friedlich und wurde von Pressevertreter:innen positiv wahrgenommen. Ein Schlachthof sei weder im Interesse der Stadt, noch der Anwohner*innen und alles andere als gerecht gegenüber den Tieren, den Mitarbeiter*innen, oder der Umwelt. Dabei waren sich fast alle einig.

Weitere Informationen:
Bilder von der Kundgebung: https://www.flickr.com/photos/ggtierindustriebayern
Pressebericht: https://www.schwaebische.de/regional/bayern/bamberger-schlachthof-wird-geschlossen-2365762
Veggie-Food-Campus statt Schlachthof: https://www.infranken.de/lk/bamberg/veggie-unternehmer-ist-interessent-fuer-bamberger-schlachthof-gesunde-ernaehrung-art-5827525